Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Rosenow Schlemmen beim Nachbarn

Von MBEI | 19.03.2018, 11:45 Uhr

Beim Markt in Kobrow gab es eine Auswahl von regionalen Produkten. Die Nachfrage steigt nach Erzeugnissen vom Bauernhof

Eine Schlemmermeile lud am Sonnabend in das Kutschenmuseum in Kobrow ein. Beim ersten Feinschmeckerregionalmarkt fanden Besucher eine kleine, aber erlesene Auswahl von Erzeugnissen aus der unmittelbaren Nachbarschaft.

So gab es beispielsweise Bauernhof-Eis aus Buchenhof. „Das Eis ist sehr gut“, schwärmte Mutter Mady, die mit ihrer kleine Tochter Leni die Leckerei testete, die Silviana Kaesler feil bot. Ihr Lebensgefährte Renè Weiß macht das Eis. Es sei Natureis ohne künstliche Aromastoffe, sagte die junge Verkäuferin. Da werden Erdbeeren aus dem eigenen Garten und selbst hergestellter Holundersaft verarbeitet. Mit dem Bauernhof-Eis ziehen die Buchenhofer auf Feste mit viel Publikum und sie bieten es im Sommer an den Wochenenden auf einem Rastplatz in ihrer Region an.

Selbstgemachtes – das gab es ebenfalls bei Krügers Hofladen, der in Kobrow und Region längst einen Namen hat. Auch Gaststätten werden beliefert, verriet Cerrien Krüger. Zusammen mit ihrem Mann Volker und Tochter Alina war sie beim Schlemmermarkt präsent. Es sei eine Gelegenheit, die Leute aufmerksam zu machen. Cerrien Krüger beobachtet, dass ihre Kundschaft lieber weniger Fleisch und Wurst isst, aber dafür von „glücklichen Tieren“, wie sie sagte. „Nicht aus der Massentierhaltung!“ Die Kundschaft komme sogar aus Perleberg und Berlin.

Besondere Produkte gab es auch bei Nicole Deinl und Sohn Phil: Käse und Seife aus Ziegenmilch. Ihre 24 Ziegen melke sie per Hand, sagte die Inhaberin eines Hofes aus Langen Trechow. Noch im Sommer will sie ihn offiziell eröffnen.

Monika und Wilfried Behnke aus Rosenow boten Liköre und Marmeladen feil und dazu gefilzte Kunstwerke. Als Rentner sind die beiden ständig auf Achse. Im Garten bleibe so viel übrig, dass sie gar nicht verbrauchen können. Es sei zu schade, es wegzuwerfen. So entstehen besondere kulinarische Kreationen, beispielsweise mit Thymian und Lavendel. Monika und Wilfried Behnke waren Ideengeber für den Regionalmarkt – in Anlehnung an die Aktion „Genüssliches Güstrow.“ Sie arbeiten mit dem Landschaftspflegeverband Sternberger Endmoränengebiet beim Projekt der Bienenstraße zusammen.

Der Verband setzte sich den Hut auf für den Markt. Den frühen Zeitraum habe man gewählt, damit möglicherweise der eine oder andere Gastronom die Produkte ins Sortiment nimmt, sagte Organisatorin Anja Hansen. Das Kutschenmuseum habe die Räume zur Verfügung gestellt und könne sich wie auch der Landschaftspflegeverband vorstellen, dass solche Märkte regelmäßig stattfinden, so Anja Hansen.