Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Speedway Osterpokal eröffnet Saison

Von roki | 29.03.2018, 05:00 Uhr

Am Sonnabend lockt der MC Güstrow mit einem starken Fahrerfeld in das Stadion an der Plauer Chaussee

Je näher das Osterfest rückt, desto bedeutsamer werden für die Mitglieder des MC Güstrow und sicher auch für alle Speedway-Interessierten drei Fragen, die mit der Tradition des Osterpokals als Saisoneröffnung eng verknüpft sind. Der erste Blick aller Verantwortlichen und Helfer ist natürlich auf die Bahn gerichtet. Nach der Winterruhe wurde in den letzten Tagen auf dem Oval gearbeitet. „Wir konnten die Bahn so, wie wir es wollten, präparieren. Der Frost ist raus und wir haben den Belag für den Saisonstart am Ostersamstag vorbereitet“, berichtet der 2. Vorsitzende des MC Güstrow, Thomas Koch, der sich mit seinem Team auch über den Winter intensiv um das Stadion gekümmert hatte. Weiterhin konnte er vermelden: „Am Mittwoch wurden noch die Airfence aufgebaut und damit ist alles bereit für das erste Rennen.“

Die zweite Frage betrifft das Starterfeld und beim Blick auf die verpflichteten Fahrer beginnt das Kribbeln, das die Vorfreude auf den Saisonstart ausdrückt. Torsten Jürn, der 1. Vorsitzende des Vereins, stellt bei den Telefonaten mit den Fahrern immer wieder fest, dass es den Güstrow-erfahrenen Piloten genauso geht wie den Zuschauern, auch sie wollen beim Saisonstart dabei sein. Als Osterpokalgewinner der vergangenen Jahre sind Renat Gafurov (Russland), Zdenek Holub (Tschechien) und Timo Lahti (Finnland) am Start. Der mehrfache Pfingstpokalgewinner Peter Ljung aus Schweden reist gemeinsam mit seinem Landsmann Kenny Wennerstam nach Güstrow und Patrick Hougaard (Dänemark) ist neben dem aktuellen Ostseepokalgewinner Sebastian Ulamek (Polen) sowie Artjoms Trofimovs (Lettland), Martin S. Hansen (Dänemark) und Stanislav Melnychuk (Ukraine) dabei. Ein Name in der Aufstellung ist eher aus dem Wintersport bekannt. Der amtierende Vizeweltmeister und aktueller Europameister im Eisspeedway, Igor Kononov (Russland), kann es auch im Sommer. Vor Jahren war er bereits als Junior Gast auf der Güstrower Bahn. Für die deutschen Aktiven ist der Osterpokal stets eine wichtige Standortbestimmung zum Saisonbeginn. Valentin Grobauer, Lukas Fienhage und Lukas Baumann stellen sich dieser Herausforderung. Mit dem amtierenden deutschen Meister Kevin Wölbert und dem Vizemeister Kai Huckenbeck sind nicht nur die höchsten nationalen Prädikatsträger am Start, sondern auch zwei, die mit dem Güstrower Oval bekanntermaßen bestens zurecht kommen.

Das Stadion öffnet am Sonnabend um 13 Uhr und dann beginnt auch das Rahmenprogramm mit Aktiven in der 50er und 85er Klasse um den kleinen Osterpokal, der genauso zur Tradition der Saisoneröffnung gehört. Die Piloten der 250er Klasse starten jeweils als Vorgruppe im Hauptprogramm. Und ebenfalls schon fast zur Gewohnheit geworden ist es, dass in Güstrow ein Lauf der Europameisterschaft ausgetragen wird. Für diesen Event – der SEC findet am 14. Juli statt – können beim Osterpokal Karten im Stadion erworben werden.

Der dritte Blick gehört übrigens dem Wetter. Genauso wie die Zuschauer und Fahrer hoffen auch die Verantwortlichen gerade nach den Erfahrungen des vergangenen Jahres auf gute Bedingungen. „Wir können das Wetter nicht beeinflussen, aber wir können uns darauf vorbereiten und das haben wir getan. Nun freuen wir uns auf den Saisonbeginn“, sagt Thomas Koch, der dem ersten Start nach der Winterpause am Ostersonnabend um 15 Uhr genauso entgegenfiebert wie alle anderen am Speedwaysport in Güstrow Interessierten.