Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Bützow Leon darf an die Single-Buck-Säge.

Von flie | 25.03.2018, 20:00 Uhr

Tausende Besucher bei der Jahres-Start-Aktion bei Kajewski. Timber-Sport und mehr bei der elften Veranstaltung dieser Art in Folge.

Stolz geht der zehnjährige Leon Benn Stoffel aus Kühlungsborn zu seinem Opa: Er hat gerade mit einer riesigen „Single Buck“ eine Scheibe Holz gesägt. Na gut, die Kraft hat noch nicht gereicht, Carsten Jeske aus Bad Segeberg hat dem Jungen geholfen. Das ist nur eine von vielen Szenen bei der elften Jahres-Start-Aktion. Der Firmenchef Mario Kajewski schätzte den Besuch am frühlingshaften Samstag auf rund 2500 Menschen.

Bei der Timber-Sport-Disziplin „Single Buck“ werden zwei Meter lange Einmann-Handzugsägen verwendet, Spezialanfertigungen aus den USA, Kanada oder Neuseeland. Das Metall des Sägeblatts wird mit Lasern geschnitten, die zehn Zentimeter langen Zähne sind handgeschliffen. Die Säge wiegt rund fünf Kilogramm, sie kostet als Trainingsgerät rund 1200 Euro, als Wettbewerbs-Säge mehr als 2000 Euro.

Solche Sägen hatten die Männer nicht, die beim Wettbewerb Baumscheibenabsägen gegeneinander antraten. „18 kamen ins Stechen“, berichtet Mario Kajewski. Dann ging es darum, möglichst genau eine Scheibe mit 450 Gramm abzusägen. Mirko Ohm gewann mit 445 Gramm, gefolgt von Hartmut Lüdtke (Ergebnis: 458 Gramm), Heinrich Wessollek (441 Gramm), Alexander Reumann junior (461 Gramm) und Bernd Ahrens (436 Gramm).

Für den Laien ist es erstaunlich, wie vielfältig die Produkte sind, die im Garten verwendet werden können. Von 10 bis 17 Uhr sorgten die Moderatoren Heiko Borngräber, Steffen Holz und Torsten „Torte“ Dyck abwechselnd dafür, dass die Gäste jede Menge Informationen erhielten.

Mittags trat der Radiomoderator Onni Schlebusch gegen den Sportler und Schauspieler Alex Czerwinski beim Bratwurst-Wettessen an. Erfreulich war dabei, dass der Spaß im Vordergrund stand und nicht die Zahl der verzehrten Würste. Kommentare wie „Glück gehabt, wir haben das Toastbrot weggelassen“ brachten das Publikum zum Lachen. Die Menge an Würsten, die der Sieger gegessen hatte, wurde so vervielfacht, dass die Summe Mario Kajewskis Vorstellungen entsprach. Sympathisch war, dass Onni Schlebusch spontan 100 Euro aus eigener Schatulle drauflegte. Sein Gegner erklärte daraufhin, dass sein Gewinn an eine Stiftung gehe.

Wie gewohnt, waren zahlreiche Vereine bei der Sportholzfäller-Show und Hausmesse vertreten – vom Förderverein der Miniaturstadt über Sportvereine und den Tarnower Schützenverein bis zur Freiwilligen Feuerwehr Bützow und ihrer Jugendfeuerwehr.

Für Kinder gab es ein Glücksrad, ein Karussell, Kinderschminken und Eimerwerfen, auch die Feuerwehr hatte Angebote für die Kleinen. Und auch für gastronomische Angebote war gesorgt.