Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Tierrettung nahe Schwaan Katze nach zehn Tagen Hilflosigkeit wohlauf

Von JCHR | 11.12.2017, 05:00 Uhr

In knapp 20 Metern Höhe steckte eine Katze auf einem Baum fest. Firma aus Bad Doberan rettete das Tier

Ein tierisches Drama nahm am Sonnabend ein glückliches Ende. Seit dem 30. November hockte eine Katze hilflos auf einer hohen Kiefer zwischen Schwaan und Vorbeck bei der Abzweigung Vorbecker Heide und kam nicht mehr herunter. Nun die gute Nachricht: Nach zehn Tagen wurde sie gerettet und die Katze ist wohlauf. Angesichts der Vorgeschichte keine Selbstverständlichkeit.

Der Besitzer der Katze informierte den Schwaaner Tierschutzverein in der Hoffnung auf Hilfe. Der Verein wiederum informierte die Gemeinde Vorbeck und die Stadt Schwaan. Daraufhin versuchten der Bauhof und die Feuerwehr zu helfen, aber die Leiter war zu kurz und der Wiesenuntergrund zu feucht, um mit schwerer Technik an den Baum zu gelangen. Die Rettungsleitstelle in Bad Doberan wurde informiert. „Die verwies auf die hohen Kosten und schreckte damit die Helfer ab, der Förster drohte Strafgeld an bei Fällung des Baumes und die Firma Baumkletterer MV aus Bad Doberan versuchte mit Klettereisen an die Katze zu kommen und sie herunterzuholen, was bei Dunkelheit nicht gelang“, teilt Manfred Poniatowski vom Schwaaner Tierschutzverein mit. So saß die Katze auch noch am Sonnabend auf dem Baum.

Familie Schipplock, die vom Schicksal der Katze wusste, beobachtete besorgt in diesem Zeitraum die misslungenen Rettungsversuche und informierte am Sonnabend erneut den Tierschutzverein. Dieser ging davon aus, dass die Katze schon längst gerettet sei.

Familie Schipplock und der Tierschutzverein begaben sich am Sonnabend erneut zur hilflosen Katze und suchten nach Hilfeansätzen. So wurde die Firma Baumkletterer MV wiederum informiert, die bei Baumfällarbeiten im Bereich Campingplatz Sandgarten ohnehin im Einsatz war. Die Firma sagte zu, nach Beendigung ihrer Arbeit in die Vorbecker Heide zu kommen, um den Baum mit Klettereisen zu besteigen und die Katze zu retten. Mit Erfolg. Das dreiköpfige Team der Firma konnte die Katze bergen und ihre hilflose Situation nach zehn Tagen beenden.

Ein Mitarbeiter kletterte mit Katzentasche auf die zirca 20 Meter hohe Kiefer, zwei weitere sicherten die Aktion unten ab. Freudig und erleichtert konnte der Besitzer der Katze nach kurzer angespannter Wartezeit diese dann entgegennehmen.

„Die Rettung konnte gelingen, weil die Familie Schipplock ständig das Leiden der Katze beobachtete und den Tierschutzverein Schwaan auf dem Laufenden hielt“, erklärte Manfred Poniatowski. „Ein Dank geht an alle, denen das Leiden der Katze nicht egal war und die halfen, sie zu retten.“