Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Bützow Jetzt rollt hier wieder der Verkehr

Von RABA | 22.12.2017, 09:00 Uhr

Kreisstraße 6 Am Forsthof seit heute offiziell freigegeben. Abschließende Arbeiten im Frühjahr 2018. 2. Bauabschnitt folgt 2019

Auch wenn mancher Auto- und auch Radfahrer schon in den zurückliegenden Tagen auf dem neuen Asphalt entlangrollte, erst ab heute ist die Kreisstraße 6 Am Forsthof in Bützow in Richtung Rühn wieder offiziell für den Fahrzeugverkehr freigegeben. Beendet sind die Arbeiten an diesem ersten Bauabschnitt aber noch lange nicht. Denn noch fehlen die neuen Fuß- und Radwege. Diese Arbeiten stehen auf der Prioritätenliste Straßenbau des Landkreises Rostock für das kommende Jahr.

Zwischen sechs und acht Millionen Euro investiert der Landkreis jährlich in den Ausbau des Kreisstraßennetzes, informiert Kreissprecher Michael Fengler. Kombiniert wird dieses Geld nach Möglichkeit mit Fördermitteln. Insgesamt sollen im kommenden Jahr damit elf Baumaßnahmen umgesetzt werden (siehe Prioritätenliste 2018).

Nicht berücksichtigt ist dabei der zweite Bauabschnitt an der Kreisstraße 6 zwischen dem Warnowweg in Bützow bis nach Pustohl. Die ersten Planungen für die Sanierung der Kreisstraße beginnend von der Gartenstraße bis nach Pustohl begannen bereits 2015. Lange stritten die Stadtvertreter über die genaue Wegeführung in diesem ersten Bauabschnitt zwischen Gartenstraße und Warnowweg. Nun ist die komplette Neugestaltung dieses ersten, 682 Meter langen Abschnittes zumindest in Sichtweite. Der desolate Straßenzustand durch das belebte Wohngebiet sorgte in den zurückliegenden eineinhalb Jahrzehnten für viel Unmut. Das gehört nun bald der Vergangenheit an.

Der Ausbau der Kreisstraße ist eine Gemeinschaftsmaßnahme der Stadt Bützow und des Landkreises Rostock. 900 000 Euro fließen insgesamt für diesen Bauabschnitt. Das Land Mecklenburg-Vorpommern unterstützt die Baumaßnahme mit 65 Prozent Förderung. Der Ausbau des zweiten Abschnitts zwischen Bützow und Pustohl befindet sich derzeit noch in der Planung und soll, abhängig von der Bereitstellung von Eigen- und Fördermitteln, dann 2019 erfolgen, informiert die Kreisverwaltung weiter.

Kreisstraße bei Steinhagen wird breiter

Überraschend mit auf dem Plan für 2018 ist die Kreisstraße 4 zwischen Hof Rühn und Steinhagen. Die soll nicht nur saniert, sondern zugleich auch verbreitert werden. Es kann nur vermutet werden, dass dies auch unter dem Gesichtspunkt passiert, dass die Straße in den kommenden Jahren verstärkt auch als Umleitungsstrecke herhalten muss. So geschehen in den zurückliegenden Monaten, als die Straße Am Forsthof in Richtung Rühn gesperrt war. Und vielleicht folgt 2019 tatsächlich der zweite Bauabschnitt. Fest steht aber bereits, dass ab dem kommenden Frühjahr der Bau der neuen Aalfangbrücke durch das Landesstraßenbauamt beginnt. Da ist es durchaus möglich, dass sich ortskundige Autofahrer ebenfalls selbst eine Entlastungsstrecke suchen, die ebenfalls über Steinhagen und Hof Rühn führen könnte. Ob der Kreis deshalb diese Straße mit auf die Prioritätenliste gesetzt hat? Ein Anfrage der Bützower Zeitung blieb dazu bisher unbeantwortet.

Steinhagens Bürgermeister Dirk Voß sieht das aber ganz pragmatisch. „Wir sollten uns freuen, wenn eine Straße gemacht wird. Die nach Hof Rühn ist wirklich in einem schlechten Zustand.“ Denn der Bürgermeister weiß auch, die Mittel für den Straßenbau sind begrenzt. Der Kreis spricht von einem Investitionsstau auf den 79 Kreisstraßen mit einer Länge von 617 Kilometern. Kreissprecher Michael Fengler beziffert ihn auf 170 Millionen Euro.

Die Anwohner am Tannenberg in Steinhagen wird das wenig interessieren. Einer von ihnen hatte bereits auf der jüngsten Gemeindevertretersitzung gefragt, welche Möglichkeiten bestehen, angesichts des höheren Verkehrsaufkommens eine 30 km/h-Zone einzurichten. Ein gleichlautender Vorstoß war vor Jahren gescheitert.