Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Bützow Interesse wecken und informieren

Von JCHR | 25.01.2017, 21:00 Uhr

Rettungswache lädt ein, um den Ausbildungsberuf Notfallsanitäter bekannt zu machen

Notfallsanitäter – dies ist die Bezeichnung eines noch recht neuen Ausbildungsberufes. Seit 2014 kann dieser erlernt werden. Die Berufe Rettungssanitäter und -assistent sind Auslaufmodelle. Auszubildende des neuen Berufes absolvieren eine weitaus umfassendere Ausbildung und erwerben damit mehr Kompetenzen, was wiederum mehr Perspektiven eröffnet. Am Sonnabend, 28. Januar, werden in Bützow, Güstrow und Teterow an den Standorten der Rettungsdienste Informationsveranstaltungen stattfinden. Interessierte können sich von 9 bis 12 Uhr über die neuen Möglichkeiten informieren.

Die Bützower Rettungswache will mit dem Infotag gleich zwei Anliegen zugleich erfüllen. Es soll nicht nur der Ausbildungsberuf als solcher vorgestellt werden, sondern auch das Interesse daran geweckt werden – insbesondere von jungen Menschen von vor Ort. „Wir wollen regional und junge Menschen ausbilden“, sagte Karin Rhein, Leiterin der Bützower Rettungswache. Die Ausbildung beginnt am 1. September, Bewerbungen können bis zum 1. März eingehen. Die Bützower Rettungswache bildet einen Notfallsanitäter aus, genau wie Teterow. Güstrow nimmt drei Lehrlinge an.

Die Ausbildung umfasst Krankenhauspraktika, Arbeit in der Lehrrettungswache und Theorie. Auch ein Lkw-Führerschein ist mit inbegriffen. Durch die umfassende Ausbildung werden Türen in Arbeitsfelder wie der Notaufnahme, Anästhesie oder etwa eine Tätigkeit in der Leitstelle ermöglicht.