Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Rühn Adventslaune auf dem Klosterhof

Von cmil | 12.12.2016, 09:00 Uhr

Tausende Besucher strömten am Wochenende zum bunten Markttreiben

Bis zu 35 Stunden braucht Arno Diederichs, um eine Weihnachtskrippe zu bauen. Angefangen habe alles mit einer Krippe, dann habe er die ganze Familie ausgestattet. Mittlerweile verkauft der Jesendorfer seine Werke aus Holz auf Märkten in der Region. Auch die Besucher des Adventsmarktes in Rühn zeigten sich begeistert von den Krippen, die Arno Diederichs dort an einem Stand präsentierte. „Ich konnte so einige verkaufen“, sagte er schon am Sonnabend.

Der Markt, der am Wochenende bereits zum neunten Mal vom Klosterverein ausgerichtet wurde, lockte trotz des tristen Wetters tausende Besucher an. „Es ging gleich von Anfang an gut los“, sagte Katrin Kauer vom Verein am Sonnabend. Die Besucher nahmen sich die Zeit und schauten sich an den zahlreichen Ständen auf dem Klosterhof und innerhalb der Gemäuer um. Dabei hatten sie die Qual der Wahl, denn das Angebot war in diesem Jahr besonders vielfältig. Es gab Töpferhandwerk, Bücher, Gefilztes, Holzarbeiten und vieles mehr.

Aber auch kulinarisch gab es einiges zu entdecken. Die Besucher konnten sich mit Wurst, Fleisch und Süßem eindecken. Letzteres gab es am Stand von Enrica Korsinski, die mit Hilfe von ihrem Mann ihre selbstgemachten Backwaren zum Verkauf anbot. „Für die frischen Sachen habe ich bestimmt drei Tage lang hart gearbeitet“, erzählte die Konditorin. Das hat sich gelohnt. Die Torten, Pralinen und Plätzchen gingen weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmel.

Backwaren gab es auch in der Winterkirche des Klosters. Dort konnten Kinder sich mit dem Nudelholz ausprobieren. Emma und Luisa Böttcher aus Güstrow hatten sichtlich Spaß dabei. „Wir kommen jedes Jahr her“, erzählten die neunjährigen Zwillinge.

Auch die Führungen über die Anlage erfreuten sich großer Beliebtheit. „Die Nachfrage ist wirklich sehr groß“, sagte Gerhard Scherfchen, der den Besuchern alles über die Geschichte des Klosters erzählte.

Nach beiden Veranstaltungstagen konnte der Verein ein positives Fazit ziehen. „Es waren insgesamt 5000 Besucher“, berichtete Katrin Kauer gestern Abend. „Damit sind wir sehr zufrieden.“ Zwischenzeitlich habe es Schauer gegeben, aber das habe niemanden wirklich gestört. Unter den Besuchern waren etliche Stammgäste, aber auch viele, die den Adventsmarkt jetzt erst für sich entdeckt haben. „Und wir hatten von allen Seiten sehr gute Resonanz“, so Katrin Kauer. Viele, die neu dabei waren, hätten sich gefreut, dass so einen richtigen Adventsmarkt überhaupt noch gibt.