Bützow wartet auf Druckerei-Investor

von
17. März 2010, 07:34 Uhr

Bützow | Zur geplanten Ansiedlung einer Spezialdruckerei im Bützower Gewerbegebiet soll bis Ende März, spätestens im April, eine endgültige Entscheidung fallen. Derzeit laufen Verhandlungen zur Finanzierung des Millionenprojektes, sagt Steuerberater Michael Seimer, der für die Investorengruppe tätig ist.

Die Verhandlungen mit dem Land zur Fördermittelvergabe seien positiv verlaufen. "Wir haben eine Zusage bekommen, vorbehaltlich der letzten Prüfung", sagt Seimer. Das Schweriner Wirtschaftsministerium äußert sich zurückhaltender. Sprecher Gerd Lange berichtet von guten Gesprächen. "Wir haben noch keine Unterlagen, die weitere Zusagen erlauben", so Lange. Die geplante Ansiedlung in Bützow habe man auf der Agenda. Bei Vorhaben dieser Größenordnungen dauere es erfahrungsgemäß länger, ehe alle Unterlagen vollständig seien.

Problem: Die Finanzierung steht noch nicht. Neben Fördermitteln des Landes und Eigenmitteln der Investoren seien 30 Prozent fremd zu finanzieren, sagt Michael Seimer. Gesamtinvestition: rund 35 Millionen Euro.

Der Steuerberater macht keinen Hehl daraus, dass Verhandlungen mit der Norddeutschen Landesbank (Nord/LB) zwar "schon weit fortgeschritten sind, es jetzt aber Probleme gibt", so Seimer. Die krisengeschüttelte Bank sei zurückhaltend. Die Investorengruppe strecke ihre Fühler deshalb auch in andere Richtungen aus. "Wir hoffen im Laufe des Monats auf eine Entscheidung", sagt Seimer.

Für die Ostseesparkasse (Ospa) kommen Investitionen dieser Größenordnung nicht in Frage. "Wir sind eine Klein- und Mittelstandsbank", sagt Sprecherin Katrin Stüdemann. Es gebe Beschränkungen und somit beispielsweise auch keine Werftenkredite. "Wenn wir ein Projekt dennoch interessant finden, ziehen wir einen Konsortialpartner hinzu." In diesem Fall die Nord/LB.

Der Verkauf von 30 000 Quadratmeter Land im Bützower Gewerbegebiet ist noch nicht abgewickelt, informiert Bürgermeister Lothar Stroppe. Ein Vertragsentwurf liege vor. Es habe Änderungswünsche gegeben. Nicht zu Größe und Kaufpreis, betont Stroppe. "Es wird wohl erst unterzeichnet, wenn die Finanzierung steht", sagt er weiter. Steuerberater Seimer bestätigt dies. Er hoffe, dass es jetzt schnell geht, sehe sich selbst in der Pflicht. Seimer hatte den Kontakt zu den Investoren vermittelt. Die Steuerberatersozietät Seimer - Kaufholt - Maibaum betreibt Standorte in Hamburg, Rostock und Bützow.

Die Smile Total Graphics GmbH will in Bützow eine Spezialdruckerei bauen. "Keine im herkömmlichen Sinne, keine Konkurrenz für bestehende Unternehmen", betont Seimer. U. a. wolle man für die Verpackungsindustrie drucken. Es gebe bereits Zusagen für Aufträge eines Tiefkühlpizza-Produzenten. Von 100 Mitarbeitern in einer Schicht ist die Rede. Ein Hoffnungsschimmer für Bützow. Die Menschen in der War nowstadt sind angesichts anderer im Sande verlaufener Investitionsabsichten aber verhalten optimistisch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen