Bützow verliert das Landwirtschaftsamt

23-35865200.jpg

von
01. November 2010, 08:35 Uhr

Bützow | Nun ist die Katze aus dem Sack: Bützow verliert das Landwirtschaftsamt und damit 55 Arbeitsplätze in der Stadt. Zwar steht die Kabinettsentscheidung dazu in Schwerin noch aus. Doch habe sich der Koalitionsausschuss für die Bildung von vier Landes-behörden-Zentren (LBZ) in Rostock, Schwerin, Stralsund und Neubrandenburg ausgesprochen, in denen bisher noch in der Fläche verstreute Landes-Einrichtungen zusammengefasst werden sollen. Und in das Behördenzentrum in Rostock soll auch das komplette Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt (StaLU), das heute noch sein Landwirtschaftsamt in Bützow hat, eingegliedert werden, sagt SPD-Landtagsabgeordneter Dr. Norbert Nieszery. Bis zuletzt hatte er sich für den Erhalt des Amts-Standortes Bützow eingesetzt. Nun müsse er schweren Herzens akzeptieren, dass die Würfel anders gefallen seien, weil die Effekte, die ein Landes-Behörden zentrum mit sich bringt, ausschlaggebend seien, stellt er fest.

Dass die Konzentration von Landeseinrichtungen unter einem Dach grundsätzlich sinnvoll sei, bezweifelt auch Bützows Bürgermeister Sebastian Constien nicht. Dennoch sei er "sehr enttäuscht" über diese Entscheidung, sagt er. "Es ist ein Schlag für die Stadt Bützow und für das ganze Umfeld." So ein Behördenzentrum hätte auch in Bützow angesiedelt werden können, findet Constien. Platz genug dafür hätte es gegeben. Bis zuletzt hatte die Stadt um den Erhalt des Landwirtschaftsamtes gekämpft. Sie hatte dem Land ein zusätzliches Gebäude zur Erweiterung seiner Kapazitäten angeboten und die Voraussetzungen zum Anbau ans jetzige Amtsgebäude geschaffen.

Als einziges bleibe jetzt, sich darum zu bemühen, dass das Gebäude am Schlossplatz nach dem Rückzug des Landwirtschaftsamtes aus Bützow anderweitig genutzt werde, so Sebastian Cons tien.

Doch ist bis dahin reichlich Zeit. "Der endgültige Umzug nach Rostock soll erst 2017 erfolgen", sagt Dr. Nieszery. Denn solange laufe der Mietvertrag über das Amts-Gebäude am Schlossplatz noch und solange werde auch gebraucht, um die Räume in Rostock umzubauen. Eingerichtet werden soll das Landesbehörden-Zentrum in der Blücherstraße im Gebäude der heutigen Polizeidirektion Rostock, die im Frühjahr 2011 nach Waldeck umzieht.

Ausgangpunkt für die Standortentscheidung sei die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung gewesen, betont Marion Zinke, Pressesprecherin des Landwirtschaftsministeriums. Und diese sei zu dem Schluss gekommen, dass die Konzentration mehrerer Landes-Behörden unter einem Dach einen großen Effizienzgewinn mit sich bringe. Wobei mit ausschlaggebend war, dass es sich bei dem Gebäude in der Rostocker Blücherstraße um eine landeseigene Liegenschaft handele.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen