Bürger zeigen ihre Kirche

Der Turm des Schweriner Doms ist knapp 120 Meter hoch.
1 von 2
Der Turm des Schweriner Doms ist knapp 120 Meter hoch.

von
28. Juli 2010, 01:57 Uhr

Altstadt | Altar und Paradiespforte, Weihnachtsfenster, Orgel, Kreuz und Ge wölbehimmel - der Schwe riner Dom ist reich an Sehenswürdigkeiten und Geschichten. Vor allem Tou risten nutzten deshalb gern das Angebot der ehrenamtlichen Domführer-Gilde, eine Entdeckungsreise durch die Hauptkirche zu unternehmen. Rund ein Dutzend Interessierte führte gestern die Schwerinerin Karin Erichsen durch den Dom. Dabei er fuhren die Gäste unter an derem auch, dass der Turm des Doms mit knapp 120 Meter n der höchste Kirchturm in MV ist.

25 Aktive zählt mittlerweile die im die vergangenen Jahr gegründete Domführer-Gilde. "Darunter sind Mitglieder unserer Gemeinde, jedoch auch Menschen, die eigentlich nicht zur Kirche gehören, aber Freude daran haben, Besu cher durch den Dom zu führen", sagt Domprediger Volker Mischok. Bausach verständige und Mediziner seien genaus o vertreten wie Rentner oder Hausfrauen.

Dreimal in der Woche, dienstags um 11 Uhr, donnerstags um 16 Uhr und sonnabends um 14 Uhr, biete n die ehrenamtlichen Domführer ihre Rundgänge an - als Ergänzung zu anderen professionellen Führungen. "Unsere Führungen beziehen in der Regel den gesamten Dom ein. Einige Mit glieder der Gilde haben bei ihren Rundgängen aber speziell die Kinder im Blick", schildert Mischok. Regelmäßig treffen sich die Domführer zum gegenseitigen Austausch. Auch Exkursionen stehen auf dem Programm, zum Beispiel zur Dorfkirche nach Peckatel oder zur Marienkirche nach Lübeck. "Gäste aus Lübeck haben bei einem Besuch in unserer Kirche unter an derem das mittelalterliche Holzgebälk bewundert", berichtet Mi schok. Groß sei deshalb die Freude gewesen, als die Schweriner Dom führer bei ihrer Visite in der Hansestadt einen etwa 1,50 Meter langen Eichen balken aus dem 17. Jahrhundert mitge bracht haben, so der Domprediger.

"Bürger unserer Stadt zeigen Besuchern ihre Kirche" - das sei die Idee der Dom führer-Gilde, erklärt Michok. "Ich freue mich, dass sich das Angebot nach nur einem Jahr so gut etabliert hat."

Wer sich noch der Gilde anschließen möchte, kann am 20. September um 17.30 Uhr zum nächsten Treffen in den Kapitelsaal des Doms kommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen