zur Navigation springen

Premiere in Parchim : Bühne frei für Rumpelstilzchen

vom

Weihnachtszeit ist Märchenzeit und das traditionelle Weihnachtsmärchen des Mecklenburgischen Landestheaters Parchim heißt in diesem Jahr „Rumpelstilzchen“ nach den Gebrüdern Grimm. Die Premiere ist am Sonntag um 16 Uhr.

svz.de von
erstellt am 05.Nov.2011 | 03:12 Uhr

Weihnachtszeit ist Märchenzeit und das traditionelle Weihnachtsmärchen des Mecklenburgischen Landestheaters Parchim heißt in diesem Jahr "Rumpelstilzchen" nach den Gebrüdern Grimm. Die Premiere ist am Sonntag um 16 Uhr.

Regie führt Carl M. Pohla, das Bühnenbild sowie die Kostüme und die Musik schuf Michael Haufe. Letzterer ist in Parchim kein Unbekannter. Gemeinsam mit seinem Bruder Stefan hat er bereits an "Till Eulenspiegel" gearbeitet. Mit der Hauptrolle als Rumpelstilzchen ist Conrad Waligura besetzt, während Jenny Maria Meyer die Tochter des Müllers (Romeo Riemer) spielt. Neu im Ensemble ist Broder Zimmermann, der den Boten des Königs darstellt. Broder Zimmermann ist u. a. als Clown und Märchenerzähler unterwegs und seit dem Ende seiner Schauspielausbildung freischaffend tätig. In Parchim stand er erstmalig in "Der Fröhliche Weinberg" auf der Bühne. Außerdem war er mit der Rolle des Veit Tümpel in "Der zerbrochene Krug" am hiesigen Theater besetzt.

Das Stück
Weil der Müller damit prahlte, dass seine Tochter Stroh zu Gold spinnen kann, sitzt diese nun im Verlies des Königs, der darauf wartet, dass sich sein Reichtum vermehrt. Die Müllerstochter soll ihm dazu verhelfen, der mächtigste Mensch des Königreiches zu werden. Dass dies nicht klappen kann, liegt auf der Hand. Doch Hilfe naht durch ein kleines Männlein. Zwei Nächte hilft dieses, wirklich Gold aus Stroh zu spinnen. Doch in der dritten Nacht fordert das Männlein eine Belohnung, die die Müllerstochter in arge Not bringt. Sie kann sich nur erlösen, wenn sie errät, wie das Männlein heißt...

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen