zur Navigation springen

Brutaler Überfall von Jugendlichen in Rostock

vom

svz.de von
erstellt am 07.Sep.2010 | 05:49 Uhr

Vier junge Männer haben in der Nacht zu Dienstag einen 45-jährigen Mann an einer Rostocker Straßenbahnhaltestelle überfallen, brutal geschlagen und schwer verletzt. Die mutmaßlichen Schläger - darunter zwei 14 und 16 Jahre alte Jugendliche - seien auf dem Brustkorb des Opfers herumgesprungen, teilte die Polizei am Dienstag mit. Zunächst hätten die Täter den Mann von seinem Rad in ein Gebüsch gezerrt. Nach dem Überfall verschwanden die Schläger mit dem Fahrrad, den Schuhen und dem Handy ihres Opfers.

Den Ermittlungsergebnissen von Dienstag zufolge kannten sich der 14-Jährige und das Opfer aus einer sozialen Einrichtung. Zwischen ihnen habe es am Montagnachmittag Streit um ein Kabel gegeben. Der Ältere habe dabei den 14-Jährigen geschlagen. Aus Verärgerung darüber sei bei dem Jugendlichen der Plan gereift, dem 45-Jährigen „eine Lektion zu erteilen“.

Dazu habe er sich zusammen mit drei weiteren Personen mit dem 45 Jahre alten Mann an der Haltestelle der Straßenbahn in Rostock- Marienehe verabredet. Dort sei es zu der gewalttätigen Auseinandersetzung gekommen, in deren Verlauf der 45-Jährige Rippenbrüche und Prellungen im Gesicht erlitt. Die 14 und 16 Jahre alten Jugendliche konnten festgenommen worden, nach den beiden anderen wird gefahndet.

In einer ersten Mitteilung der Polizei waren diese Zusammenhänge noch nicht bekannt. So war der Eindruck entstanden, dass es Parallelen zu dem gewaltsamen Tod des Managers Dominik Brunner in München gibt. Der 50-Jährige war vor einem Jahr am Münchner S-Bahnhof Solln zusammengeschlagen und getreten worden, nachdem er sich schützend vor eine Gruppe Schüler gestellt hatte. Das Landgericht München hatte am Montagvormittag im Prozess um diesen Tod die Urteile gefällt. Ein 19-jähriger wurde wegen Mordes zu neun Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt. Gegen einen 18-Jährigen verhängte das Gericht sieben Jahre Gefängnis wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen