zur Navigation springen

Jugendliche überfallen 21-Jährige am Rostocker Hauptbahnhof : Brutale Tritte gegen den Kopf

vom

Attacke auf dem Hauptbahnhof: Am Montagmorgen ist eine 21-Jährige Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Zwei Jugendliche näherten sich der jungen Frau von hinten und schlugen ihren Kopf gegen einen Stahlpfeiler.

svz.de von
erstellt am 30.Mär.2011 | 08:36 Uhr

Rostock | Attacke auf dem Rostocker Hauptbahnhof: Am Montagmorgen um 6.55 Uhr ist eine 21-Jährige Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Zwei Jugendliche näherten sich der jungen Frau von hinten und schlugen ihren Kopf gegen einen Stahlpfeiler der Bahnsteigüberdachung. Als das Opfer durch den Schlag zu Boden ging, trat einer der jungen Männer auf den Kopf ein. Aufgrund von Videoaufzeichnungen konnten die Täter gestern Morgen gefasst werden. Es handelt sich um einen 17- und einen 18-Jährigen aus dem Landkreis Güstrow.

Einen erkennbaren Grund für den Überfall hatten die beiden Jugendlichen nicht. Anschließend liefen die beiden Täter sofort davon. Die Polizisten, die wenig später eintrafen, kümmerten sich zunächst um die Verletzte und forderten medizinische Versorgung an. Eine stationäre Aufnahme in der Klinik war nicht nötig. Zwei Frauen hatten das Geschehen beobachtet und sagten als Zeuginnen aus. Aufgrund ihrer Täterbeschreibungen und der Videoaufzeichnung auf dem Hauptbahnhof konnte ermittelt werden, dass es sich bei den Tätern um junge Männer handelt, die anscheinend regelmäßig mit der Bahn morgens nach Rostock reisen. Gestern Morgen stellte die Polizei auf dem Hauptbahnhof dann zwei Personen, die zweifelsfrei als Täter identifiziert werden konnten. Nach ersten Ermittlungen schließt die Polizei eine politische Motivation der Tat nicht aus.

Immer wieder Übergriffe an Haltestellen

Brutale Übergriffe an Bahnhöfen, Haltestellen und in Zügen sorgen in Deutschland immer wieder für Entsetzen. Juni 2009: Bei einem Überfall in einem Tunnel am Bahnhof Hamburg-Harburg wird ein 44-Jähriger so schwer verletzt, dass er drei Wochen später stirbt. Die 16 und 17 Jahre alten Täter hatten den Mann um 20 Cent angeschnorrt und zusammengeschlagen. September 2009: In München am S-Bahnhof Solln attackieren zwei Jugendliche den Geschäftsmann Dominik Brunner, der sich schützend vor vier Kinder stellt. Auch er erliegt seinen Verletzungen. Oktober 2009: Drei Frauen im Alter von 17 bis 19 Jahren stoßen einen 51-Jährigen Mann aus einer Frankfurter U-Bahn und treten auf ihn ein. Dezember 2009: An einer Bushaltestelle in Freiburg im Breisgau schlagen mehrere 15 und 16 Jahre alte Jugendliche einen 16-Jährigen zusammen. Auch ein 31-Jähriger, der dem Opfer zur Hilfe kommen will, wird verletzt. Februar 2010: Vier angetrunkene 16-Jährige prügeln auf dem Bahnhof in Hagen einen 33 Jahre alten Mann krankenhausreif.

Auch der Rostocker Hauptbahnhof wird immer wieder zum Schauplatz von Gewalttaten. Ebenfalls im Februar 2010 greifen ein 15- und ein 19-Jähriger an der Stadthalle nacheinander zwei Männer im Alter von 44 und 31 Jahren mit einem Messer an. Eines ihrer Opfer verletzen sie mit einer acht Zentimeter langen Klinge lebensgefährleich, eines leicht. Beide überleben den brutalen Überfall. Genauso wie bei dem jüngsten Vorfall auf dem Bahnhof führen Bilder aus der Überwachungskamera die Ermittler auf die Spur der Jugendlichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen