Brustkrebs-Vorsorge jetzt in Güstrow

Ute Prochnow, medizinisch-technische Radiologieassistentin, demonstriert das neue Mammographie-Gerät.
Ute Prochnow, medizinisch-technische Radiologieassistentin, demonstriert das neue Mammographie-Gerät.

von
17. September 2009, 11:14 Uhr

Güstrow/Bützow | Seit gestern ist auch das KMG-Klinikum Güstrow in das bundesweite Projekt zur Früherkennung von Brustkrebs, das so genannte Mamma-Screening, einbezogen. Dazu wurde eine neue und modern eingerichtete Praxis im Erdgeschoss eingerichtet. "Sowohl die Qualifikation der Mitarbeiter als auch die Technik sind auf höchstem Niveau", sagt KMG-Verwaltungsdirektor Matthias Fischer.

Gestern nutzten bereits 26 Frauen die Vorsorgeuntersuchung Herzstück der neuen Praxis ist das Mammographie-Gerät zur Röntgenuntersuchung der Brust. Beim Screening handele es sich um die derzeit effektivste Früherkennungsmethode bei Brustkrebs, so Gunnar Gaffke, Chefarzt der Radiologie. Auch wenn 98 Prozent der untersuchten Frauen gesund seien, bleibe Brustkrebs immer noch die häufigste Krebskrankheit nach dem 50. Lebensjahr. Deshalb werden zu dieser Untersuchung alle Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren durch die zentrale Stelle für das Mamma-Screening in Schwerin eingeladen. Die Kosten für die Vorsorgeuntersuchung trägt die Krankenkasse, es fällt auch keine Praxisgebühr an. Fischer rechnet mit mehreren Tausend Frauen im Jahr, die dieses neue Angebot wahrnehmen werden. Vier Tage in der Woche, außer freitags, ist die Praxis im KMG-Klinikum geöffnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen