Brücke als Symbol der Einheit

Zur Eröffnung der Brücke im Juni 1990 kam der Bundesgrenzschutz sogar mit Kamera.
1 von 3
Zur Eröffnung der Brücke im Juni 1990 kam der Bundesgrenzschutz sogar mit Kamera.

Nur wenige Tage nach dem 9. November 1989 legten die Feuerwehren von Kittlitz und Kneese Leitern über den Grenzbach und somit den Grundstein für ihre Brücke, die inzwischen seit 20 Jahren Ost und West verbindet.

svz.de von
01. Oktober 2009, 01:57 Uhr

Kneese | Bereits zu einer schönen Tradition ist das Brückenfest in Rosenhagen geworden. In diesem Jahr treffen sich zum zwanzigsten Mal die ehemaligen und jetzigen Einwohner der Gemeinden Kittlitz und Kneese mit ihren Freunden und Bekannten zu einem gemütlichen "Klönschnack" an der ehemaligen innerdeutschen Grenze in Rosenhagen/Dutzow.

Der Frühschoppen am Sonnabend, 3. Oktober, beginnt um 10 Uhr. Mit dabei ist - wie seit Jahren - der Feuerwehrmusikzug aus Tramm. Für Getränke, Bratwurst und Erbsensuppe sorgen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Kneese und Kittlitz.

Es ist auch insofern ein besonderes Ereignis, weil die Grenzöffnung im Jahre 1989 ebenfalls bereits 20 Jahre her ist. Aus diesem Grunde wird der damalige Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Kittlitz, Wolfgang Farken, einen Kurzvortrag über die Ereignisse in den Jahren 1989/1990 halten, die eben zu dem Bau der Brücke über den Grenzgraben zwischen Rosenhagen und Dutzow führte. Darüber hinaus wird in einem der Zelte eine von Peter Sukiennik, einem Förderer der Freiwilligen Feuerwehr Kittlitz, gestaltete Film/Bildershow über die Öffnung der Grenze in Rosenhagen/Dutzow gezeigt. Sie wird bei vielen Erinnerungen an die damalige Zeit wecken. Die Gemeinden Kneese und Kittlitz sowie die Freiwilligen Feuerwehren der beiden Gemeinden würden sich über eine rege Teilnahme freuen.

Die Veranstaltung - eine der wenigen, die es in dieser Gegend noch an der ehemaligen innerdeutschen Grenze gibt - ist auch in den vergangenen Jahren immer sehr gut besucht worden. Für viele ehemalige Bewohner ist dieser Tag ein fester Termin in ihrem Terminkalender. Zurückzuführen ist diese Veranstaltung auf den Bau der provisorischen Brücke durch die Freiwilligen Feuerwehren Kneese und Kittlitz im Jahre 1990, noch vor der Vereinigung am 3. Oktober des gleichen Jahres. Schon im November 1989 war allen klar: Hier muss doch wieder eine Brücke hin, wie früher bis 1945. Fürs Erste trägt eine spontan quergelegte Leiter die deutsch-deutsche Einheit. Noch im November spucken die Kneeser und Kittlitzer als Brückenbaupioniere in die Hände. Gundula Jahnke, Jochen Möller, Erich Reich, Otto Stock, Wolfgang Farken sind nur einige Namen, die noch heute klingen. Bürgermeister, Feuerwehrleute, LPG-Mitglieder, alle packen an. Als Erstes hängen die Lauenburger eine Kiste Bier an den Haken des kleinen Baukrans. Die Mecklenburger konterten mit Köm. Sie legen alte Telegrafenmasten über den Grenzbach, nageln Bretter drauf, bauen Geländer. Ein behelfsmäßiger Grenzübergang öffnet 1990 an der provisorischen Brücke.

Auch am ehemaligen Grenzstreifen zwischen Lübeck und Selmsdorf wird rund um den 3. Oktober gefeiert. Einen Monat vor dem 20. Jahrestag des Mauerfalls sollen sich dort Bürger aus West und Ost begegnen und austauschen. Das Fest beginnt am Freitag um 17 Uhr, Höhepunkt soll am Sonnabend ein Konzert der Band "Karat" auf dem Gelände der ehemaligen Grenzkontrollstelle Selmsdorf werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen