zur Navigation springen

Weihnachtsmärchen feiert Premiere : Bremer Esel wird Schweriner Zugpferd

vom

Weit mehr als 23.000 Karten sind bereits verkauft - die Aufmerksamkeit der Schweriner ist den Bremer Stadtmusikanten also gewiss. Denn die stehen im Mittelpunkt des diesjährigen Weihnachtsmärchens des Theaters.

svz.de von
erstellt am 29.Nov.2013 | 10:30 Uhr

Weit mehr als 23 000 Karten sind bereits verkauft - die Aufmerksamkeit der Schweriner ist den Bremer Stadtmusikanten also gewiss. Denn die stehen im Mittelpunkt des diesjährigen Weihnachtsmärchens des Theaters, das am Sonntag Premiere hat, die allerdings schon restlos ausverkauft ist.

Regisseur Peter Dehler zeigte sich nach der Hauptprobe gestern sehr zufrieden. Schmunzelnd berichtete er: "Wir selbst haben unheimlich viel gelacht. Ich bin sicher, dass unser Stück den kleinen und großen Theaterbesuchern gefallen wird." Damit stapelt der Schauspieldirektor gewiss nicht hoch. Denn seine Inszenierungen von Märchen der Brüder Grimm lockten in den vergangenen Jahren nicht nur stets mehr als 20 000 Besucher ins Mecklenburgische Staatstheater, sondern diese waren auch total begeistert. Denn neben hochprofessioneller schauspielerischer Leistung der Akteure, fantastischen Bühnenbildern, prächtigen Kostümen und mitreißender Musik sorgten Dehlers gereimte Fassungen mit vielen inhaltlichen Überraschungen immer für echte Theater-Erlebnisse.

Solche sollen in diesem Jahr die Bremer Stadtmusikanten auf ihrem Weg über die Schweriner Bühne liefern. Die Vier werden von Maus und Elefant unterstützt, weil sie es mit gleich sechs Räubern aufnehmen müssen, um Weihnachten zu retten.

Welche Abenteuer die Theater-Helden in den vergangenen 13 Jahren be stehen mussten, daran werden sich die Betrachter der neuen Ausstellung im Parkettfoyer gewiss sogleich erinnern, wenn sie die von Malsaalvorstand Ullrich Altermann zusammengetragenen prächtigen Kostüme, wunderschönen Requisiten, Dekorationen und Fotos sehen. Den Gästen der Vernissage gestern Abend gab Intendant Joachim Kümmritz mit einem eigens zusammengestellten Märchen ein wenig Hilfestellung: Er spannte den Bogen von der Schneekönigin über Brüderchen und Schwesterchen, Rapunzel, Schneewittchen, des Kaisers neue Kleider, Aschenputtel, Dornröschen, Rumpelstilzchen, Sterntaler, Froschkönig, Prinzessin auf der Erbse und gestiefelten Kater bis zu den Bremer Stadtmusikanten. Denn die Schau gewährt einen Überblick über alle Weihnachtsmärchen des Staatstheaters in der Neuzeit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen