zur Navigation springen
Lokales

19. August 2017 | 07:18 Uhr

Braucht Schwerin eine Sperrstunde?

vom

Schwerin | Schnapsidee oder Notwendigkeit? Berlin und München haben sie abgeschafft, Oldenburg führt sie gerade wieder ein und Schwerin hat gar keine Sperrstunde. Nüchtern betrachtet heißt das: In den Straßenkneipen der Landeshauptstadt darf 24 Stunden am Tag angestoßen werden.

Während in der Karnevals-Hochburg Köln zumindest zwischen 5 und 6 Uhr zur so genannten Polizeistunde die Kölschstangen leer bleiben müssen, sieht die Schweriner Stadtverwaltung keine Notwendigkeit für eine Sperrstunde. Allgemeine Vorgaben seitens der Stadt existieren nicht. "Allenfalls gibt es konkrete Einschränkungen oder Auflagen im Zuge der Gaststättenerlaubnis, wenn dies im konkreten Fall geboten ist", teilt die Verwaltung mit.

Stadt macht kaum Kasse bei Gastronomie

Nächtliches Gläserklirren, Musik und Stimmengewirr stören allerdings immer wieder mehrere Anwohner. Um Ärger vorzubeugen, bittet Daniel Gluske vom Freischütz am Ziegenmarkt seine Gäste inzwischen gegen Mitternacht ins Innere seiner Wirtschaft. Vor zwei Jahren waren mehrere Anzeigen wegen Ruhestörung in seinem Briefkasten geflattert. Man habe sich friedlich geeinigt, sagt Gluske. Auflagen in Sachen Lärmminimierung gäbe es von der Stadt nicht.

Anders sieht es beim Bolero in der Mecklenburgstraße am Südufer des Pfaffenteiches aus. Dort verhängte die Landeshauptstadt von vornherein im Zuge der Gaststättenerlaubnis Auflagen, um die Nerven der Anwohner zu schonen. Anders als beim Lärmschutz erhebt die Stadtverwaltung in Sachen Außengastronomie so genannte Auflagen wegen Sondernutzung. Fläche und Anzahl der Plätze sind dabei streng geregelt. So erlaubt die Landeshauptstadt dem Freischütz, maximal fünf Tische und zehn Bänke auf dem Bürgersteig aufzustellen. Straßencafés dürfen nach Angaben der Verwaltung weder das Durchkommen der Fußgänger noch den Straßenverkehr behindern.

Groß Kasse macht Schwerin damit allerdings nicht. "Wir zahlen etwas mehr als 300 Euro pro Jahr", sagt Gluske.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Jun.2011 | 05:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen