Boizenburg bleibt bunt

In einer Regenpause wurde das von den Teilnehmern entworfene Transparent aufgehängt.
Foto:
In einer Regenpause wurde das von den Teilnehmern entworfene Transparent aufgehängt.

Lebenshilfewerkstätten und Schüler der Tarnow-Schule nahmen an Projekt gegen Rassismus teil

svz.de von
10. Juli 2015, 20:24 Uhr

Schüler der Rudolf-Tarnow-Schule realisierten in den vergangenen vier Wochen ein gemeinsames Projekt mit behinderten Menschen der Lebenshilfewerkstätten Boizenburg. Die rund 20 Projektteilnehmer erarbeiteten in zwei Workshops Handlungsvorschläge und -strategien gegen Rassismus in Boizenburg.

„Rassismus kann unterschiedliche Erscheinungsformen haben. Eine Form ist zweifelsohne der Rassismus gegen Menschen mit anderen ethnischen Wurzeln und Nationalitäten. Aber auch die Ausgrenzung gegenüber Menschen mit Behinderungen oder gleichgeschlechtlich orientierten Personen sind Formen von Rassismus“, heißt es in der Projektbeschreibung des Lebenshilfewerks. Und weiter wird formuliert: „Deutschland hat 1969 die Anti-Rassismus-Konvention der Vereinten Nationen unterzeichnet und ist kürzlich im Rahmen einer Prüfung angemahnt worden, entschiedener gegen Rassismus, dessen Denk- und Argumentationsmuster sowie gesellschaftliche Vorurteile vorzugehen.“

Das Lebenshilfewerk möchte mit dem Projekt in Boizenburg ein Netzwerk aufbauen - unter anderem zusammen mit der Stadt und der Rudolf-Tarnow-Schule - um entschiedener gegen Diskriminierung vorzugehen und das Gemeinwesen zu stärken.

In den beiden durchgeführten Workshops wurden die Teilnehmer von zwei Mitarbeitern der Landeszentrale für politische Bildung gegenüber rassistischen Erscheinungsformen sensibilisiert. Die Schüler überlegten sich zusammen mit den behinderten Teilnehmern, wie sie u.a. auf Belästigungen und Beschimpfungen reagieren könnten.

Die Ergebnisse werden in einem kleinen Leitfaden dokumentiert, der den Beschäftigten der Lebenshilfe-Werkstätten in Zukunft zur Verfügung stehen soll. Er soll auch an der Tarnow-Schule einsehbar sein und von den teilnehmenden Schülern in den Klassen bekannt gemacht werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen