zur Navigation springen
Lokales

19. November 2017 | 00:15 Uhr

Bitte berühren: Sinnlich auf Reisen

vom

svz.de von
erstellt am 31.Okt.2010 | 07:15 Uhr

Schwerin | Die Landeshauptstadt auf den Beinen: Zur Kunst- und Museumsnacht am Sonnabendabend tummeln sich unzählige Interessierte in Galerien und Museen. Jazz erklingt im Café des Staatlichen Museums, ständig beginnt eine neue Führung. Kurator Dr. Gero Seelig erläutert das Gemälde "Dame am Putztisch" eines unbekannten holländischen Malers. Claudia Schönfeld zieht das Interesse der Zuhörer mit einer Brustplastik auf sich. Zum Thema "Bitte berühren!" zieht es einige Kunstliebhaber.
Aber "Pfoten verboten!" - dieser Grundsatz gelte natürlich auch hier, erklärt Schönfeld. Vielmehr entführt sie zur kurzen Reise der vielsinnlichen Wahrnehmung - quer durch Tabubrüche von Maler Marcel Duchamps (1887 - 1968), der die "Verklemmtheit in der französischen Kunst" aufgebrochen habe. Immer wieder ist die weibliche Brust im Fokus. Die Besucher - sichtlich berührt - blicken z.B. in eine "Semiprofessionelle Pornoproduktion" des Wismarer Künstlers Paetrick Schmidt, Jahrgang 1980. Aha! Weiter gehts. Nebenan erklärt Restauratorin Kerstin Binzer, wie holländische Meister einst Pigmente und Bindemittel für ihre Werke zubereiteten. Sie reicht Harz einer Pistazien-Art herum. Essbar?, fragt jemand. "Das war eine Art Kaugummi-Ersatz", antwortet die Restauratorin schmunzelnd.

Trubel überall. Das Schloss lässt in die Silberkammer blicken, das Technische Landesmuseum bittet zur "Gruseltour", das Schleswig-Holstein-Haus führt durchs Mobiliar von "Schweriner Wohnen". Anne Dobler lächelt verlegen im Foyer des Fürstenzimmers am Bahnhof. Für ihre Fotos mit Blick fürs Detail bekommt die 17-Jährige viel Lob. Im Fürstenzimmer stellen Bahn-Mitarbeiter Malerei und Keramik aus. "Wir wollen zeigen, was Kollegen und ihre Familien alles in ihrer Freizeit schaffen", erklärt Organisator Reinhard Kruse.

"Das ist etwas ganz Besonderes", sagt Christa Zühlke. Sie blickt in der Gallery Berger auf das Werk "Unter" aus Seide und Filz von Künstlerin Susanna Schultz. Die Galerie ist proppenvoll. Lin Ruß inspiriert mit Lyrik zum Bewusstsein: "Bewusst sein ..." Rotwein fließt. Die Nacht ist noch lang.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen