zur Navigation springen
Lokales

23. August 2017 | 12:12 Uhr

Bioprodukte frei Haus liefern

vom

Schwaan/Bützow | Eigentlich müsste Ines Loheit, Inhaberin des Naturkostladens in Schwaan, enttäuscht sein. Ihre Filiale in Bützows Langestraße musste sie Anfang des Monats aus persönlichen Gründen aufgeben - mal gerade ein Jahr nach der Eröffnung.

Nach dem Start vor zwölf Monaten baute sie sich nach und nach einen festen Kundenstamm auf, verkaufte nach eigenen Angaben recht erfolgreich z.B. frisches und ungespritztes Obst und Gemüse aus Werle, Körnerprodukte, ungesüßte Säfte und dienstags auch frisch gebackenes Brot. Seit Montag gibt es den Bioladen in Bützow nicht mehr, warum, das möchte die 38-Jährige nicht so genau erläutern. Doch aus der Not machte die Geschäftsfrau eine Tugend: "Ich liefere jetzt frei Haus", erzählt sie von ihrer Idee. Gestern war der erste Tag. Zwei Kunden aus Bützow erhielten gestern auf diesem Wege stilles Wasser. Ob sich das Geschäft auf diese Weise rentieren wird, will sie abwarten. Immerhin kann sie auf den Kundenstamm aufbauen, der in den zurückliegenden zwölf Monaten zu einer zuverlässigen Einnahmequelle geworden ist. Während sie ihren Laden fünf Tage die Woche in Schwaan betreibt, fahren ihr Mann beziehungsweise ihr Vater einmal die Woche die Waren aus - ihr Einzugsbereich ist die Region Bützow und Schwaan. "Es muss sich ja auch rentieren", sagt sie.

Den Naturkostladen in Schwaan eröffnete sie vor zwei Jahren. Damit entdeckte sie eine Nische. Schwaaner suchten eine gesunde Alternative zu den Angeboten in den Supermärkten. Ines Loheit konnte der Nachfrage gerecht werden. Heute kennt sie ihre Kunden, die meisten persönlich. "Wenn mir jemand sagt, dass er in den Urlaub fährt, dann weiß ich, dass ich für diese Zeit zwei Liter weniger Milch bestellen muss", erzählt sie. Ein sicheres Geschäft, mit dem sie zuverlässig kalkulieren kann. Der Handel mit den Bioprodukten entstand aus ihrer Einstellung heraus. Sie selbst setzt seit Jahren auf gesunde Produkte fernab der Supermarktregale. "Mein Mann macht schon allmählich mit, unser großer Sohn ist aber das komplette Gegenteil", schildert sie. Im Gegensatz zu ihm, sei der jüngste Sohn von vornherein mit den Produkten aufgezogen worden, isst heute nichts anderes mehr. Aber sie betont: Bio ist nicht gleich vegetarisch! "Auf Fleisch verzichten könnte ich auch nicht", sagt sie. Fleisch - aus gesunder Produktion, kann man bei ihr allerdings nicht ordern. Dazu bräuchte es eine Kühlhalle.

Das Geschäft mit reinen Bioprodukten, ohne Konservierungsstoffe, Süßmittel oder Emulgatoren - es läuft immer besser, aber schleppend, beobachtet Ines Loheit. Ein Problem mit dem alle Läden zu tun haben, die keine Massenprodukte anbieten: Wer Bio kauft, muss tiefer in die Tasche greifen. "Das muss nicht stimmen", ist sich die Geschäftsfrau sicher. Das Kaufverhalten dieser Kunden sei ein ganz anderes, als im Supermarkt. "Dort kaufen die Leute in Massen, in Bioläden suchen sie gezielt Produkte, die sie schnell verzehren", so Loheit.

Einen Naturkostladen dieser Art gibt es in der Region nur in Schwaan, ein weiterer wird in Güstrow betrieben. Ein Reformhaus für die gesunde Ernährung gibt es in Bützow.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Aug.2010 | 07:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen