Entscheidung für das Projekt : Biogasanlage in Darchau wird gebaut

biogas_02.jpg

Die geplante Biogasanlage der Agrarvereinigung Darchau, hinter der die Ruhe Agrar aus Lüsche steht, hatte in der vergangenen Zeit in der Gemeinde für viel Aufregung gesorgt. Darchau hat sich nun für den Bau entschieden.

von
17. Dezember 2010, 08:58 Uhr

Neuhaus | Die geplante Biogasanlage der Agrarvereinigung Darchau, hinter der der Unternehmer Kunibert Ruhe der Ruhe Agrar aus Lüsche steht, hatte in der vergangenen Zeit in der Gemeinde für viel Diskussionsstoff und Aufregung gesorgt. Zur Biogasanlagen-Thematik Darchau sei mit viel Ernsthaftigkeit und Sachlichkeit diskutiert worden. Alle Ratsmitglieder hätten sich mit der Thematik sehr vertieft ausein ander gesetzt wie kaum zu einem anderen Thema.

Am Donnerstagabend stimmten sie auf ihrer Sitzung nun mehrheitlich für den Bau dieser Anlage. Trotz des winterlichen Wetters waren rund 40 Besucher der Einladung zur Ratssitzung gefolgt. Sie wollten persönlich bei der Abstimmung dabei sein. "Wir sind froh, dass nun endlich nach mehreren Anläufen und Vertagungen im Rat eine Entscheidung getroffen wurde", sagt Carsten Riegel. Auch wenn es sich die Ratsmitglieder mit diesem Thema nicht leicht gemacht haben. "Jetzt ist dieser Streitpunkt aus dem Weg geräumt und wir können uns jetzt die nächsten Schritten in diese Richtung gehen." Für die Anlage in Darchau spreche sehr viel, hier sei schon Geld investiert, Arbeitsplätze würden gesichert und rund 200 Haushalte kostengünstig mit Fernwärme versorgt. Dies hatte wohl auch einige Ratsmitglieder dazu bewogen, auch wenn es erst anders aussah, zum Ende hin dann doch für die Anlage zu stimmen. Nun kann geplant werden. Die Änderung des Flächennutzungsplanes und des B-Planes wurden beschlossen.

Manfred Ickert von der CDU/FDP- Ratsgruppe sieht das Ganze aber ein wenig anders. "Wir hatten uns von diesem Abend viel mehr versprochen und natürlich gehofft, dass das Ergebnis anders ausfällt. Leider waren nicht alle Ratsmitglieder, die vielleicht auch dieser Meinung gewesen wären, bei der Abstimmung dabei. Das Ergebnis ist ja auch ziemlich knapp ausgefallen, neun zu fünf Stimmen, ist ja nun auch nicht so eindeutig. Aber es ist mehrheitlich und wir müssen dieses Ergebnis akzeptieren. Es war eine demokratische Entscheidung, der wir uns beugen müssen."

Er persönlich sei enttäuscht über diese Entscheidung, die sich für den Bau der Biogasanlage in Darchau ausspricht. "Bedenken bleiben mir trotzdem immer noch auch hinsichtlich des Fahrzeugverkehrs, der ja beträchtlich zunehmen wird." Das seien zum einen die Transporte, besonders durch Neuhaus hindurch und zum anderen die Veränderung der Landschaft, die mit so einer großen Anlage einherginge. Keiner weiß doch, wie sich dieser Bau auf den Tourismus in der Region auswirkt und ob die Urlauber dadurch abgehalten werden, das schöne Amt Neuhaus besuchen.

Manfred Ickert: "Wir als CDU/FDP werden jetzt natürlich nach dieser Entscheidung für den Bau der Anlage ganz genau darauf achten, ob die Betreiber die vorgegebenen Bestimmungen genau einhalten und auch die Versprechungen, die sie hinsichtlich des Baus der Biogasanlage gegeben haben." Ein städtebaulicher Vertrag soll noch erarbeitet werden, um der Gemeinde das Mitspracherecht zu erhalten. Ralf Makagon (CDU) ist der Meinung, nur wer plant, baut auch mit. "Wir haben aus meiner Sicht die richtige Entscheidung getroffen und sind jetzt auf dem richtigen Weg."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen