zur Navigation springen
Lokales

23. November 2017 | 10:32 Uhr

Bilder für die Region aus der Region

vom

svz.de von
erstellt am 26.Okt.2010 | 06:01 Uhr

Wahlstorf | Durch sie wurde der Marlboro Man zum Star: Die Kinowerbung. Um die Reklame in Lichtspielhäusern der hiesigen Firmen kümmern sich jetzt zwei Jungunternehmer aus Wahlstorf: Die Zwillingsbrüder Martin und Stephan Klemmer (22) betreiben im Haus ihrer Eltern die Film-Produktionsfirma PIXEL for everyone. Ihr Spezialgebiet: Die Herstellung von Kinowerbespots für lokale Unternehmen.

Das Interesse am Filmemachen erwacht bei den Brüdern schon früh. "Das Filmen war für uns ein Hobby. Mit 13, 14 Jahren haben wir Schülerbands aufgenommen", sagt Stephan. Ihre Leidenschaft wollen die beiden zum Beruf machen. So gründeten sie bereits 2008 ihre eigene Produktionsfirma. Seitdem haben sie verschiedene Projekte in Angriff genommen: Der Kinotrailer des bekannten Parchimer Flame-Clubs stammt aus ihrem Studio. Mit großem Engagement begleiteten sie ab 2009 ehrenamtlich das DRK-Jugendfilmprojekt zur Integration von benachteiligten Jugendlichen aus der Region (wir berichteten). Das Resultat der Zusammenarbeit ist ein professionell wirkender Werbefilm des DRK Parchim.

Ihr Erfolgsrezept erklärt Stephan, der gelernter Mediengestalter für Digital und Print ist, so: "Wir machen unsere Arbeit mit Herzblut." Außerdem gebe es im Landkreis noch keine Produktionsfirma für Kinowerbung - nur große, teure Unternehmen, die von außerhalb kommen. Der Vorteil der Zwillinge: Sie kennen die Umgebung und die hier ansässigen Firmen. Während viele junge Leute die Gegend verlassen wollen, ist für die beiden eins klar: "Wir bleiben hier in der Region."

Für die Zukunft haben sie sich vorgenommen, ihr Unternehmen weiter aufzubauen, bis es sich selbst trägt. Derzeit ist Martin anderweitig eingespannt: Er absolviert in Potsdam eine Ausbildung zum Mediengestalter für Bild und Ton. Nach seiner Lehrzeit wird er kein Problem haben, einen Job zu finden, sondern mit dem Bruder am Aufbau der Firma arbeiten. "Schön wäre es auch, wenn wir noch ein, zwei Leute einstellen könnten", sagt Stephan. Damit gehen die Wahlstorfer mit guten Beispiel voran: Sie steigern nicht nur die Attraktivität der Umgebung durch ein junges, aufstrebendes Unternehmen, sondern bieten in Zukunft wahrscheinlich auch Arbeitsplätze an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen