zur Navigation springen
Lokales

21. Oktober 2017 | 18:02 Uhr

Betriebe konkurrieren um Fachkräfte

vom

svz.de von
erstellt am 22.Jun.2011 | 06:48 Uhr

Schwerin | Einen Maurer, einen Dachdecker und einen Zimmerer würde Burkhard Jerratsch auf einen Schlag einste llen. Händeringend sucht der Geschäftsführer der BJ Bau GmbH in Schwerin erfahrene Fachkräfte. "In den kommenden Jahren brauchen wir bis zu zehn neue Leute", sagt Jerratsch. Die Baukonjunktur floriere, zahlreiche Gebäude würden energetisch saniert, außerdem legten nach der Finanzkrise viele Menschen ihr Geld in hochwertigen Immobilien an. Doch angesichts der demografischen Entwicklung werde es immer schwieriger, geeignetes Personal für den Bau zu finden, berichtet der Geschäftsführer. "Man kann einen Buchhalter nicht einfach zum Maurer umschulen."

Woher die Fachkräfte der Zukunft nehmen? Diese Frage treibt auch den Leiter der Schweriner Arbeitsagentur, Dirk Heyden, um. Gesucht würden bereits aktuell nicht nur Beschäftigte in den Bereichen Bau- und Ausbau, sondern auch Industrie- und Anla gen me cha niker, Fernfahrer, Techniker, Pä dagogen, Pflegekräfte und Callcenter-Agenten. Insgesamt fehlten in Westmecklenburg schon 1500 Fachkräfte, erklärt Heyden.

Der Leiter der Arbeitsagentur appelliert an Unternehmen, auch die Beschäftigungspotenziale von Menschen zu erschlie ßen, die bislang auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt gewesen seien. "Außerd em kommt es darauf an, durch attra ktive Arbeitsbedingungen dafür zu sorgen, dass ausgebildete Fachkräfte der Region nicht den Rücken kehren", so Heyden. Dabei gehe es um die Bezahlung genauso wie etwa um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, betont der Agentur-Chef.

Auch auf dem Ausbildungsstellen-Markt hat sich der Wettbewerb um die Lehrstellen längst in einen Wettbewerb um die Bewerber verwandelt. "In diesem Sommer werden sich die Ausbildungsbetriebe aller Branchen im Land um die etwas mehr als 10 000 Schulabgänger bewerben müssen", beschreibt Edgar Hummelsheim, Hauptgeschäftsführer der Schweriner Handwerkskammer, die veränderte Situation. "Unsere Betriebe haben erkannt, dass sie deutlich früher mit der Nachwuchssuche beginnen müssen, und der Erfolg gibt ihnen Recht", so Hummelsheim. Ein großes Problem für die Unternehmen stelle allerdings die nach wie vor mangelnde oder gar fehlende Ausbildungsreife von vielen Bewerbern dar.


>> Gesuchte Fachkräfte in der Region
Elektroniker, Mechatroniker, Autoglaser, Reifenmonteure, Maurer, Maler, Fliesenleger, Tischler, Dachdecker, Industriemechaniker, Anlagenmechaniker, alle Arten von Installateuren, Fernfahrer, Techniker, Bauleiter, ingenieurtechnisches Personal, Pädagogen, examinierte Pflegekräfte, Callcenter-Agenten.

Weitere Informationen gibt es bei der Arbeitsagentur am Margaretenhof

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen