Berger Schule erhält wieder 1. Klasse

Bereits zum Schnuppertag der Berger Grundschule waren elf künftige Erstklässler gekommen und konnten sich bei einem gemeinsamen Frühstück stärken. Mit elf Anmeldungen kann nun auch eine neue 1. Klasse eingerichtet werden. Jörg Weiss
Bereits zum Schnuppertag der Berger Grundschule waren elf künftige Erstklässler gekommen und konnten sich bei einem gemeinsamen Frühstück stärken. Mit elf Anmeldungen kann nun auch eine neue 1. Klasse eingerichtet werden. Jörg Weiss

von
03. Mai 2011, 06:38 Uhr

Berge | Es ist die gute Nachricht des Tages: An der Berger Grundschule wird im Sommer eine neue 1. Klasse aufgemacht. Das bestätigte gestern das Staatliche Schulamt Perleberg. Elf Schüler hatte das Staatliche Schulamt als Mindestzahl gefordert, und die werden erreicht. Mit den vier Schülern der jetzigen ersten Klasse an der Berger Grundschule werden die neuen Abc-Schützen dann jahrgangsübergreifend unterrichtet. Und für diese Unterrichtsform müssten mindestens 15 Schüler zusammen kommen, hatte Schulrat Dieter Menzel unserer Zeitung gegenüber bereits im März erklärt.

Unter den elf künftigen Schülern befinden sich auch zwei aus der Gemeinde Gülitz-Reetz. Deren Gemeindevertretung hatte zwar im Februar beschlossen, aufgrund der hohen Schulkosten in Berge den Schulbezirk nach Perleberg zu wechseln - die bisherige Vereinbarung zwischen Gülitz-Reetz und Berge war längst abgelaufen - doch zwei Muttis hatten an dem Abend nachgefragt, ob sie ihre Kinder dennoch in Berge anmelden dürften. Denn das sei ihr ausdrücklicher Wunsch. Vor allem auch, um diesen Schulstandort auf dem Lande zu erhalten. Da es bislang keine rechtsgültige neue Vereinbarung zwischen Gülitz-Reetz und Perleberg gibt, könnten die Eltern derzeit frei über den Schulstandort entscheiden, erklärt Menzel.

Stark gemacht für den Erhalt der Berger Grundschule hatte sich auch die Elternvertretung, sich mit einem offenen Brief an Bildungsministerin Dr. Martina Münch gewandt hatte und gebeten, regulierend einzugreifen. Und auch in der Gemeindevertretung hatte es viel Bewegung gegeben für den Erhalt der Einrichtung, die sich in Trägerschaft der Gemeinde Berge befindet. So hatten sich die Gemeindevertreter unter anderem bei einem Vor-Ort-Termin damit befasst, wo und wie noch Geld einzusparen sei, um so die Schulkosten zu drücken, den Standort für andere Gemeinden attraktiv zu halten. Positive Signale gibt es bereits von der Gemeinde Pirow. Die will in der kommenden Woche eine neue Schulbezirksvereinbarung mit Berge unterzeichnen, nachdem sich bereits Ende März die Pirower Eltern mehrheitlich für den Schulstandort Berge ausgesprochen hatten. Um so erfreuter ist Berges Bürgermeister Werner Eckel natürlich, dass wieder eine 1. Klasse aufgemacht wird, nachdem alle so lange auf die Entscheidung des Staatlichen Schulamtes hatten warten müssen. "Nun müssen wir unseren Antrag auf die Kleine Grundschule mit Nachdruck weiter verfolgen", erklärte er gestern gegenüber unserer Redaktion. Dieser Antrag, der schulaufsichtlich geprüft werde, ist neben den elf Anmeldungen ein weiterer Grund für das Staatliche Schulamt, die neue 1. Klasse zu genehmigen.

"Das Konzept für die Kleine Grundschule hatten wir schon Ende Januar fertig", macht Berges Schulleiterin Annette Lossin deutlich. Nun müssten noch einmal Fachkräfte drauf schauen, bevor es dann an das Bildungsministerium in Potsdam gesandt werde. Gestern überwog aber erst einmal die Freude über die Entscheidung des Staatlichen Schulamtes.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen