Baustart für das Darwineum

Ostansicht des geplanten Darwineums, das im Sommer 2012 eröffnen soll.NNN
2 von 2
Ostansicht des geplanten Darwineums, das im Sommer 2012 eröffnen soll.NNN

von
26. Mai 2011, 07:28 Uhr

Gartenstadt | Startschuss für das Bauprojekt Darwineum im Rostocker Zoo: Am 8. Juni werden Zoodirektor Udo Nagel, Wirtschaftsminister Jürgen Seidel (CDU) und Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) den ersten Spatenstich setzen. "Wir sind froh, dass es endlich losgeht", sagt Nagel. Denn eigentlich sollte der Spatenstich bereits im Mai erfolgen. Doch: "Wir haben noch etwas Zeit für die Feinabstimmung gebraucht", sagt der Zoochef. Auch der Eröffnungstermin musste um wenige Monate verschoben werden. Wegen zu hoher Preise sei eine Ausschreibung aufgehoben worden, so Nagel. Nun soll die Naturerlebnis- und Wissenswelt im Barnstorfer Wald bis August 2012 fertig sein.

Auf einer Fläche von 20 000 Quadratmetern entsteht unter anderem eine Rotunde, in der Besucher durch die Menschheitsgeschichte reisen. Dabei begegnen sie 30 Tierarten, darunter Galapagosschildkröten, Schlammspringer und Nashornleguane. Als neues Zuhause für die Menschenaffen wird eine Tropenhalle gebaut, in der Orang-Utans und Gorillas mit Gibbons, Faultieren, Flughunden und Zwergseidenäffchen zusammenleben. Weiter sind ein Forschungslabor und eine Anlage für Kattas geplant.

Kattas und Galapagos-Schildkröten sind bereits im Rostocker Zoo angekommen. Weitere Tiere sind bestellt. Und auch auf dem Gelände im Barnstorfer Wald, für das der Tiergarten Erbbaurecht hat, laufen schon seit Dezember 2010 die Vorbereitungen. "In der Zwischenzeit wurde sehr viel gearbeitet", sagt Nagel. Die Errichtung des Zaunes rief Bürgerinitiativen auf den Plan, die die baulichen Dimensionen des mittlerweile rund 28,5 Millionen Euro teuren Projekts kritisierten. Im April übergab die Initiative "Rettet den Barnstorfer Wald" 6280 Unterschriften an die Bürgerschaftspräsidentin. Ihre Forderung: ein Baustopp. Das Bürgerbegehren wird derzeit noch geprüft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen