Wieder Arbeit auf Warnemünder Werft : Baubeginn für Offshore-Plattform an der Warnow

Ein Reporter fotografiert am Montag (02.05.11) am Rande der Pressekonferenz zum Baustart fuer eine Offshore-Plattform auf der Nordic-Yards-Werft in Warnemuende das Modell. Foto: Frank Hormann/dapd
Ein Reporter fotografiert am Montag (02.05.11) am Rande der Pressekonferenz zum Baustart fuer eine Offshore-Plattform auf der Nordic-Yards-Werft in Warnemuende das Modell. Foto: Frank Hormann/dapd

Totgesagte leben länger. Im April war beim Ausdocken eines Containerschiffes ein letzter Hauch maritimer Konjunktur durch die Schiffbauhalle geweht. Gestern nun kam auf dem Gelände von Nordic Yards frischer Wind auf.

von
02. Mai 2011, 07:56 Uhr

Rostock | Totgesagte leben länger. Im zurückliegenden April war beim Ausdocken eines neu gebauten Containerschiffes, dass noch vor der schweren Schiffbaukrise in Auftrag gegeben worden war, ein letzter Hauch maritimer Konjunktur durch die Warnemünder Schiffbauhalle geweht. Gestern Nachmittag nun kam auf dem Gelände von Nordic Yards frischer Wind auf. Am Standort Warnemünde wurde mit dem Bau der Offshore-Plattform "BorWin beta" begonnen, einer Stromrichterplattform, die eingesetzt wird, um Windstrom an Land zu transportieren.

Das Schiffbauunternehmen hatte den millionenschweren Auftrag Mitte 2010 von Siemens Energy erhalten. Nach Angaben von Siemens Energy sollen mit Hilfe von "BorWin beta" ab 2013 die Nordsee-Windparks "Veja Mate" und "Global Tech I" mit dem Höchstspannungsnetz des niederländischen Netzbetreibers TenneT verbunden werden. Die Übertragungsleistung beträgt 800 Megawatt (MW), was dem Strombedarf einer Stadt wie Frankfurt/Main entspricht.

Zum feierlichen ersten Zuschnitt einer Stahlbaukomponente für das Projekt, zu dem Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) und Landeswirtschaftsminister Jürgen Seidel (CDU) erschienen waren, kündigte Nordic-Yards-Chef Witali Jussufow an, dass die Werft die Plattform im Spätherbst fertig haben wird. Anschließend werde die schwimmfähige Plattform "BorWin beta" von Siemens Energy in Warnemünde elektrotechnisch ausgerüstet. Im Sommer 2012 soll sie zum Standort in der Nordsee geschleppt werden. Ministerpräsident Sellering sagte, "Nordic Yards öffnet mit dem Baubeginn für die Konverterplattform die Tür zu einem zukunftsträchtigen Bereich, der Offshore-Windenergie". Er äußerte die Hoffnung auf weitere Aufträge, um möglichst viele Arbeitsplätze in Wismar und Warnemünde zu sichern. Gegenwärtig beschäftigt das Schiffbauunternehmen 850 Mitarbeiter.

Vor gut zwei Wochen hatte Nordic Yards von Siemens Energy den Auftrag zum Bau einer zweiten, nahezu baugleichen Stromrichterplattform erhalten. Die Plattform "HelWin alpha" soll ab 2013 in der Nordsee zum Einsatz kommen. Nordic plant den Baubeginn für Ende Mai. Laut Jussufow werden bis zu 450 Werftmitarbeiter bis Herbst 2012 mit den beiden Offshore-Projekten beschäftigt sein. In Wismar wird derzeit ein eisbrechender Spezialtanker für den russischen Auftraggeber Norilsk Nickel gebaut. Er soll im September ausgeliefert werden.

Nach dem Zusammenbruch des Containerschiffbaus in Deutschland konzentrieren sich die traditionsreichen Werften in Wismar und Warnemünde auf Spezialschiffbau und Offshore-Technik. Weitere Schiffbauaufträge sind nach dem Arktik-Tanker-Auftrag jedoch ausgeblieben. Ein Grund dafür ist die schwieriger gewordene Schiffbaufinanzierung. Werft-Chef Jussufow hatte kürzlich mit der Übernahme von rund 20 Prozent der Anteile an der Bank von Moskau die Hoffnung genährt, unkomplizierter an Schiffbaukredite zu gelangen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen