zur Navigation springen

"Car-Jacking" : Autos bei laufendem Motor gestohlen

vom

Dreister geht es wohl kaum: Bei laufendem Motor sind Diebe in zwei Autos in Rostock gesprungen - während die Besitzer nur kurz ausgestiegen waren, um etwas zu erledigen.

svz.de von
erstellt am 14.Apr.2011 | 08:54 Uhr

Rostock | Dreister geht es wohl kaum: Bei laufendem Motor sind Diebe in zwei Autos in Rostock gesprungen - während die Besitzer nur kurz ausgestiegen waren, um etwas zu erledigen. Einer 25-Jährigen nahmen die "Car-Jacker" so nach dem Briefeinwerfen ihren Skoda Fabia ab. In einem anderen Fall konnte ein 81-Jähriger den Täter gerade noch aus seinem Opel zerren.

"Solche Straftaten sind bis dahin in Rostock unbekannt gewesen", sagt Polizeisprecherin Yvonne Burand. Sie rät allen Autofahrern dringend, auch bei kurzen Zwischenstopps den Motor abzustellen und das Fahrzeug abzuschließen. Der erste Übergriff ereignete sich am Mittwoch um 9.20 Uhr in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Ein 81-jähriger Opel-Fahrer steuerte in eine Hofeinfahrt in der Ottostraße. Er wollte das Tor öffnen, stieg aus und ließ den Schlüssel stecken.

Zeuge wirft sein Fahrrad gegen den Skoda

Als er zurückkam, saß ein etwa 40 Jahre alter Mann hinter dem Steuer. Der fuhr rückwärts aus der Auffahrt, rammte dabei aber mit der noch geöffneten Tür einen Zaun. Der 81-Jährige zog den Dieb aus dem Wagen. Dieser flüchtete zu Fuß in die Wismarsche Straße. Möglicherweise derselbe Dieb hatte am Mittwochnachmittag mehr Erfolg. Eine 25-Jährige hatte in der Stockholmer Straße in Lütten Klein bei laufendem Motor ihren Wagen verlassen, um zu einem Briefkasten zu gehen. Auf dem Rückweg stieß ein Mann sie zur Seite. Er stieg in den Skoda und fuhr los. Die völlig überrumpelte Frau hielt sich noch am Griff der Fahrertür fest, ließ dann aber los, um nicht mitgeschleift zu werden. Ein Zeuge versuchte ebenfalls, den Täter aufzuhalten, indem er sein Fahrrad gegen das Auto warf.

Indes zeigt die aktuelle Kriminalitätsstatistik: Rostock wird sicherer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen