Ausflug in die Welt der Technik

Gennar Rizgo Yusuf (l.) und Laura Catha rina Schulz begleiteten gestern Angelika Gramkow und Dimitri Avramenko.
1 von 3
Gennar Rizgo Yusuf (l.) und Laura Catha rina Schulz begleiteten gestern Angelika Gramkow und Dimitri Avramenko.

von
22. April 2010, 08:30 Uhr

Schwerin | "Seien Sie selbstbewusst und trauen Sie sich etwas zu", ermunterte Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU) die mehr als 100 Schülerinnen im Audimax der Schweriner Design Schule. In der Höheren Berufsfach schule in der Bergstraße fand gestern die landes weit größte Veranstaltung zum "Girls Day" statt, und die Mi nis terin war beim Startschuss dabei. An neun Stationen konnten die Teil nehmerinnen erkunden, was sich hinter den Begriffen Mode-, Grafik- und Game-Design verbirgt. "Ich interessiere mich für Foto- und Medientechnik", sagte die 13-jährige Tahnee Mackensen aus Görslow, die am Computer einen dreidimensionalen Kopf gestaltete. Aus der Nähe von Bremen war die 14-jährige Ann-Catrin Rüter angereist. "Ich würde gerne Mode ent werfen, könnte mir aber auch vor stellen, in einem technischen Beruf zu arbeiten", so die Schü lerin.

Organisatoren freuen sich über "Spitzenbeteiligung"

Mädchen an die Welt der Technik heran zuführen, das war auch diesmal wieder das Ziel des "Girls Day", bei dem Unternehmen, Institutionen und Bildungseinrichtungen in ganz Deutschland ihre Türen öff neten. In Schwerin nutzten rund 500 Schülerinnen das Ange bot, einen ganzen Tag lang In formationen aus erster Hand zu be kommen. "Das ist eine Spitzen be tei ligung", erklärte Rüdiger Dohse vom DGB Nord, der den Aktionstag gemein sam mit Christiana Lemke von der Verein igung der Unternehmerverbände vorbereitet hatte.

Der offizielle Auftakt des "Girls Day" in der Landeshauptstadt fand in diesem Jahr beim Schweriner Nahverkehr statt, wo sich Mädchen unter anderem in der Werkstatt und in der Leitstelle umsehen konnten. Auf dem Betriebsgelände im Haselholz präsentierte sich ebenfalls das Technische Hilfswerk (THW). Auch Jessica Tobaschus, Zehntklässlerin aus dem Päda gogium, ließ sich die Gele genheit nicht entgehen, eine hydraulische Rettungs schere in die Hand zu nehmen . "Man muss doch in alle Be rufe mal hin einge schnuppert haben", sagte die 16-Jäh rige.

"Schnupperplätze" boten gestern beispiels weise auch die Handwerkskammer, die IHK, die Deutsche Bahn und das Datenverarbeitungszentrum an. Allein rund 20 Plätze stellte die Stadt zur Verfügung. Laura Catharina Schulz aus Wismar verbrachte den Tag an der Seite von Oberbürgermeisterin An ge lika Gramkow (Linke), Gennar Rizgo Yusuf aus Schwerin begleitete am "Girls Day" den Integrationsbeauf tragten Dimitri Avramenko. Sie wünsche sich mehr Frauen in Führungs positionen, betonte die Verwaltungschefin. Bürgermeisterinnen und Geschäftsführerinnen dürften keine Ausnahme bleiben, so Gramkow.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen