zur Navigation springen

Ludwigsluster Studenten entwickeln an Potsdamer Institut IT-Lösungen : Aus der Heimat in die Forschung

vom

Zwei Studenten aus dem Landkreis LWL entwickeln am Potsdamer Hasso-Plattner-Institut IT-Lösungen. Innerhalb ihres Bachelorpodiums stellten sie neuartige Lösungen der Informationstechnologie vor.

svz.de von
erstellt am 15.Jul.2011 | 08:09 Uhr

Ludwigslust/Potsdam | Zwei aus dem Landkreis Ludwigslust stammende Studenten entwickeln am Potsdamer Hasso-Plattner-Institut innovative IT-Lösungen. Innerhalb ihres Bachelorpodiums stellten Susanne Piehl und Tobias Metzke neuartige Lösungen der Informationstechnologie vor. Zu dem Bachelorpodium des HPI, nach eigenen Angaben Deutschlands Elite-Schmiede für IT-Ingenieure, waren gut 200 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft nach Potsdam gekommen.

Die in der Landeshauptstadt Schwerin gebürtige Susanne Piehl präsentierte ein Statistikportal, welches es Ärzten und Patienten erleichtert, sich im Internet umfassend über statistische Zusammenhänge bei Tumorerkrankungen zu informieren. Piehl hatte ihr Abitur 2008 am Pampower Gymnasium abgelegt. Die von Piehl und weiteren vier Studenten entwickelte Internetanwendung für das Land Brandenburg bietet Onkologen die Möglichkeit, Behandlungsergebnisse auszuwerten und mit denen ihrer Kollegen zu vergleichen. "Unser Ziel war es, die bislang sehr statische und unflexible Darstellung von Tumorstatistiken dynamisch zu machen", so Piehl. Obwohl jede Krebserkrankung einen individuellen Verlauf nimmt, können die Ärzte dank des Portals bei einer Neuerkrankung auf frühere Behandlungsergebnisse zurückblicken. Außerdem ist der Vergleich der behandelten Krebserkrankungen einer Krankenhausabteilung mit der Gesamtheit aller Fälle im Land möglich. "So können zum Beispiel Häufigkeitsverteilungen und Erkrankungsstadien leicht miteinander verglichen werden", sagte die 22-Jährige.

Mehr Automatik - weniger Papier

Tobias Metzke, in Ludwigslust geboren, demonstrierte, wie Software Geschäftsprozesse ausführen kann, die automatisiert und auf eigene Bedürfnisse zugeschnitten sind. Der 23-Jährige hatte seine Reifeprüfung im Jahr 2007 am Ludwigsluster Goethe-Gymnasium abgelegt. Metzke und fünf weitere HPI-Studenten sorgten in ihrem Projekt dafür, dass man Geschäftsprozesse jetzt nicht nur automatisiert ablaufen lassen, sondern die Ausführung individuell an die speziellen Voraussetzungen verschiedener Umgebungen anpassen kann. "In vielen Büros werden heute noch riesige Papierstapel von einer Person zur anderen getragen. Das ist umweltschädlich, ineffizient und belastet die Mitarbeiter", so Metzke. Viele dieser papiergestützten Prozesse ließen sich einfach automatisieren und digitalisieren, um Mitarbeiter zu entlasten und den Fokus auf ihre eigentliche Arbeit zu legen, stellte der Teamsprecher dar. Die Software koordiniert Arbeiten von Personen und leitet den Prozess im Hintergrund, um den Teilnehmern des Prozesses die Arbeit zu erleichtern.

Das Bachelorpodium des Hasso-Plattner-Instituts gibt es seit dem Jahr 2005. Seitdem präsentieren die Bachelorstudenten einmal im Jahr öffentlich die Ergebnisse ihrer Praxis-Projekte, die sie in Teams von vier bis acht Studenten am Ende ihres Bachelorstudiums absolviert haben. Sie zeigen, wie sie zwei Semester lang - von ihren Professoren angeleitet - größere praktische Aufgaben der Informationstechnologie eigenverantwortlich erarbeitet und welche innovativen Lösungen für Wirtschaft und Gesellschaft sie dabei entwickelt haben. Projektgeber sind renommierte Unternehmen und Institutionen aus ganz Deutschland.


Hintergrund: Das HPI

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT-Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang „IT-Systems Engineering“ an, ein praxisnahes und ingenieurwissenschaftliches Informatik-Studium, das von derzeit 460 Studenten genutzt wird. Insgesamt gut ein Dutzend Professoren und über 50 weitere Lehrende sind am HPI tätig. Vor allem geht es um Grundlagen und Anwendungen für große, hoch komplexe und vernetzte IT-Systeme.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen