Aufstieg auf 1300 Meter

<strong>Sicherheit geht vor:</strong> Michelle Walter fliegt mit Papa Ralf und Oma Ilse.
1 von 3
Sicherheit geht vor: Michelle Walter fliegt mit Papa Ralf und Oma Ilse.

svz.de von
25. Juli 2010, 06:34 Uhr

Laage | "Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein", so besang Reinhard Mey 1974 in seinem gleichnamigen Hit einen Ausflug in die Lüfte. Auch, wenn er damit nicht metallene Vögel gemeint hat, ist das Flugzeug eine gute Möglichkeit gen Himmel zu schweben. Gestern konnten Leser der Norddeutschen Neuesten Nachrichten einen solchen Blick über Mecklenburg-Vorpommern erhaschen. Ein Rundflug ab dem Flughafen Laage mit der Lufthansa hat es ermöglicht: "Viele Fluggesellschaften nutzen unseren Platz für Trainingsflüge. Darunter sind unter anderem Condor, Swiss und die Lufthansa. Dabei lernen die angehenden Piloten das Abfliegen und Landen", erklärt Gordon Jenner, Leiter der Marketing- und Vertriebsabteilung des Flughafens. "Da die Lufthansa unseren Flugplatz das gesamte Wochenende genutzt hat, kam die Idee auf Rundflüge über unser wunderschönes Bundesland zu veranstalten. Die NNN haben sich der Sache angenommen und diesen Gedanken unter ihren Lesern vermarktet", so Jenner weiter.

Zwei Rundflüge hat die Lufthansa auf ihren Plan geschrieben. Mit einer Airbus-A319 ging es in die Lüfte. 132 Sitze hat das Luftfahrzeug in seinem Kontingent. Für die Rundflüge waren alle ausgebucht. Die NNN hat zwölf der Flugtickets an ihre Leser verlost. Der Rest durfte gegen einen geringen Preis ebenfalls mit an Board kommen. Neben dem wunderbaren Ausblick über Mecklenburg-Vorpommern, wurde die Route von Maria Muller, Geschäftsfüherin des Flughafens Rostock-Laage, moderiert. "Das Flugzeug läuft zuerst Rostock und Warnemünde an, gleitet dann entlang der Ostseeküste bis nach Rügen, wo es dann eine Kehrtwende macht", berichtet der Vertriebsleiter. "Gelenkt wird die Maschine vom Chefpilot der Airbus A320 Familie persönlich: Wolfgang Heinz hat eine Menge Erfahrung als Kapitän und das Luftfahrzeug im Griff", so beruhigt er die Passagiere, die das erste Mal geflogen sind. Wie Brigitte Schwanke aus Güstrow. "Ich bin noch nie geflogen und um ehrlich zu sein war mir etwas flau im Magen. Aber der Flug geht ja Gott sei Dank nur 45 Minuten", sagt sie. Gemeinsam mit ihrem Mann ist sie abgehoben. Nach dem Spektakel wollte sie das Flugzeug gar nicht mehr verlassen und plant schon das nächste Flugevent.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen