Auf rotem Teppich ins Schloss Bellevue

<fettakgl>Ingelore Pink (vorne rechts)</fettakgl> traf im Park von Schloss Bellevue auf den Bundespräsidenten Christian Wulff. <foto>Privat</foto>
Ingelore Pink (vorne rechts) traf im Park von Schloss Bellevue auf den Bundespräsidenten Christian Wulff. Privat

svz.de von
09. Juli 2010, 08:43 Uhr

Neuhaus/Berlin | Ingelore Pink kam aus dem Staunen nicht mehr heraus: Post vom Bundespräsidialamt aus Berlin. "Der Bundespräsident und Frau Eva Luise Köhler bitten Frau Ingelore Pink und Begleitung zum Sommerfest in den Park von Schloss Bellevue", hieß es auf einer Einladung. Nachdem sie sich langsam an den Gedanken gewöhnt hatte, dass ihr diese Ehre zuteil wird, kam ihr der Bundespräsident abhanden. "Am 26. Mai kam die Einladung und wenige Tage später trat Köhler zurück", so Ingelore Pink. Dass sie dann ihren ehemaligen Ministerpräsidenten als Bundespräsidenten im Park von Schloss Bellevue treffen würde, war da noch nicht abzusehen. Und dass sie zum Sommerfest einen weiteren Bewohner aus dem Amt Neuhaus, nämlich Hans Ebeling, sehen würde, auch nicht.

"So viele andere hätten es auch verdient"

Die ehemalige Organisatorin des Sommersingens fing an, sich vorsichtig zu freuen und bereitete sich auf das Ereignis vor, immer mit dem Gefühl, so viele andere hätten so eine Einladung auch verdient. Man solle in sommerlich-festlicher Garderobe, gerne auch in Nationaltracht kommen, hieß es in der Einladung. Dann nahte der große Tag, am Vortag war Christian Wulff nach drei Wahlgängen zum neuen Bundespräsidenten gewählt worden. Seine erste Amtshandlung war dann die des Hausherren beim Sommerfest. "Über einen roten Teppich ging es hinein in das Schloss und dann in diesen herrlichen Garten, beziehungsweise Park. Wir sind zunächst spazieren gegangen und als es richtig los ging, waren alle Stühle vor der Tribüne besetzt und man stand dicht gedrängt am Rand. Das war aber gut, dann genau hier kam Wulff vorbei, nachdem seine Bodyguards für ihn eine Gasse geschaffen hatten. Er schüttelte Hände, sprach ein paar Worte, bevor er dann die Bühne betrat und die Begrüßungsrede hielt. Später bin ich ihm noch einmal begegnet."

Ingelore Pink war nicht die Einzige aus dem Amt Neuhaus, die beim Sommerfest des Bundespräsidenten mit dabei war. Auch Hans Ebeling, Vorstandsvorsteher des Neuhauser Deich- und Unterhaltungsverbandes, war eingeladen und in Begleitung seiner Enkelin gekommen. "Wir wussten vorher nichts voneinander."

Das Sommerfest soll ein Ort der Begegnung sein, Bürger, die sich ehrenamtlich engagiert haben, werden von der Kreisverwaltung vorgeschlagen. "Wir bekommen von der Staatskanzlei die Aufforderung, vier, fünf Bürger zu benennen und auch zu begründen, warum wir sie benannt haben", erläutert Sigrid Ruth von der Kreisverwaltung. Natürlich geben wir die Anfrage dann an die Gemeinden weiter. Die Staatskanzlei gibt unsere Vorschläge dann ans Bundespräsidialamt weiter und die laden dann ein."

Neben verdienten Bürgern tummelt sich aber auf dem Sommerfest auch jede Menge Prominenz: Schauspieler, Journalisten, Politiker. Ingelore Pink scherzte mit Jürgen Trittin, sah Walter Steinmeier, Joachim Gauck, die Weizsäckers, Fürstin Gloria von Thurn und Taxis, den Boxer Axel Schulz, um nur einige zu nennen. Das Fest selbst erlebte sie als wunderschön, nur die Hitze war schwer zu ertragen. Aber es gab überall Stände mit Getränken, auf mehreren Bühnen lief ein Programm, man schlenderte durch den Park und genoss die fröhliche Stimmung. Abends wurde noch getanzt und ganz zum Schluss ein fulminantes Feuerwerk abgefeuert. Die Kosten des Festes von 1,6 Millionen Euro werden übrigens komplett durch Sponsoren getragen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen