zur Navigation springen
Lokales

20. November 2017 | 20:02 Uhr

Arzt aus Uelzen kommt nach Spornitz

vom

svz.de von
erstellt am 20.Okt.2010 | 09:18 Uhr

Spornitz | Die gute Nachricht dürfte sich in Spornitz und umliegenden Dörfern wie ein Lauffeuer verbreiten: Am 13. Dezember wird mit Dr. Dirk Grotkopp ein neuer Landarzt die Praxis von Dr. Brigitte Frenzel übernehmen. Nach mehr als 30-jähriger Tätigkeit verabschiedet sich die 65-Jährige in den Ruhestand. "Ich bin glücklich, dass ein Nachfolger gefunden wurde", freut sich die passionierte Hausärztin. Und die Freude teilt sie in Spornitz und umliegenden Dörfern mit vielen. "Die Mühen haben sich gelohnt. Vor Monaten waren die meisten skeptisch, ob es gelingt, die Praxis vor Ort zu erhalten", erinnert Bürgermeister Dieter Eckert.

Seit 1978 war Dr. Brigitte Frenzel für "ihre" Patienten stets da. "Ein Arzt vor Ort ist wichtig. Vor allem ältere Bürger sind auf den Landarzt angewiesen und können nicht einfach auf eine Praxis in den Städten der Region ausweichen", ist sich auch Christine Schirdewahn vom Amt Parchimer Umland sicher. Von einer Schließung der Spornitzer Praxis wären 2500 Patienten unmittelbar betroffen gewesen. Schnell war man sich einig: Es müssen alle Möglichkeiten genutzt werden, um bundesweit für einen neuen Landarzt zu werben. "Unser Dorf hat viel zu bieten. Die Infrastruktur und auch das reizvolle Umfeld sind ein Pfund, mit dem wir wuchern können", meint der Bürgermeister. Eine spezielle Internetseite wurde geschaltet, großformatige Plakate in Auftrag gegeben und zusammen mit der Kassenärztlichen Vereinigung ein Konzept erarbeitet. Und, was kaum einer zu glauben wagte, der Plan ging auf.

Nachdem sich Allgemeinmediziner Dr. Dirk Grotkopp aus dem niedersächsischen Uelzen auf der Suche nach einem neuen Praxisstandort an die Kassenärztliche Vereinigung gewannt hatte, konnte der Kontakt zur Gemeinde Spornitz schnell geknüpft werden. "Beim ersten Besuch in Spornitz wurden wir sehr herzlich begrüßt. Ich hatte sofort das Gefühl, das man hier willkommen ist", sagt Dr. Grotkopp. Die Gäste ließen sich Kaffee und Butter-Sahne-Torte schmecken und nahmen die Einladung des Bürgermeisters zu einer Rundfahrt durch die Dörfer sowie die Landschaft gerne an. Inzwischen hat man sich näher kennen gelernt und vor wenigen Tagen knallten die Sektkorken. "Ich freue mich auf meine neuen Patienten. Und mit der Ärztin im Nachbardorf Garwitz sind wir uns einig, dass wir uns wie gewohnt bei Bedarf vertreten", so der 50-jährige Niedersachse.

Bürgermeister Dieter Eggert steht zu seinem Wort, den neuen Landarzt beim Einleben nach Kräften zu unterstützten. "Beim Umzug packen wir mit Mensch und Technik tüchtig mit an", sagt das Gemeindeoberhaupt. Und auch bei der Beschaffung einer Übergangswohnung und ggf. eines Bauplatzes für ein Haus kann sich der neue Landarzt auf die Spornitzer verlassen.

Für Oliver Kahl von der Kassenärztlichen Vereinigung ist Spornitz ein gutes Beispiel, wie sich Zusammenarbeit und Engagement vor Ort auszahlen können. "Bei 120 offenen Hausarztstellen im Land bleibt es schwierig, Nachfolger auf dem Land zu finden. Das Beispiel macht deutlich, dass die Sicherung der medizinischen Versorgung eine gemeinsame Aufgabe bleibt. Dr. Grotkopp hat das Gefühl, in eine Familie aufgenommen zu werden, überzeugt", so Kahl.

Den Spornitzern ist damit nach der Rettung der Schule zum zweiten Mal ein großer Wurf gelungen. "Eine intakte Infrastruktur bliebt die beste Werbung für ein Dorf mit Zukunft", meint Dieter Eckert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen