Ein Angebot des medienhaus nord

Lichtenhagen Stadtteil zeigt Flagge gegen Rechts

Von Maria Pistor | 23.08.2011, 09:00 Uhr

Die Hundertwasser-Gesamtschule in Lichtenhagen darf als einzige Schule der Hansestadt den Titel "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" tragen.

An der Bildungseinrichtung findet an diesem Freitag um 16 Uhr der Auftakt für eine Ganzjahresak tion unter dem Motto "Lichtenhagen bewegt sich" statt. Schirmherr der Reihe, die von diesem bis zum nächsten August geht, ist Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD).

Die Initiative hat sich das Ziel gesetzt, die Vergangenheit mit den ausländerfeindlichen Krawallen von 1992 aufzuarbeiten. Damit soll das demokratische und integrative Verständnis wachsen. "Wir möchten zeigen, wie sich die Situation seit 1992 entwickelt hat und was mehr im Sinne eines Miteinander noch getan werden kann und muss", sagt Ernst Düwel (Grüne) vom Ortsbeirat Lichtenhagen. Er zählt zu den Gründern der Bewegung. Unterstützer hat die Initiative im Migrantenrat der Hansestadt, dem Stadtteil- und Begegnungszentrum Kolping-Haus, der Bürgerinitiative Bunt statt Braun, dem Stadtteiltisch und dem Verein Diên Hong gefunden.

Auch die Lichtenhäger Gesamtschule ist eingebunden in die Initiative. Denn immer wieder werden Eltern, Lehrer und Schüler durch die Ereignisse von 1992 stigmatisiert. "Auch unsere Schulklassen bleiben bei der Nennung ihrer Herkunft Lichtenhagen nicht von der Frage verschont: Ist es DAS Lichtenhagen?", sagt Lehrerin Kerstin Bradatsch. 19 Jahre danach geraten Lichtenhäger ständig in eine Rechtfertigungsposition. "Es geht nicht um Vergessen oder Verdrängen", ergänzt sie. Aber der Stadtteil und die Menschen hätten sich verändert. Viele beteiligen sich heute an antirassistischen Aktionen.

Um Gefahrenpotenzial gar nicht erst aufkeimen zu lassen, schreibt die Hausordnung der Schule fest, dass Kleidungsstücke, die von als rechtsextrem eingestuften Marken stammen, hier verboten sind. Stattdessen wird das Kapitel Lichtenhagen 1992 im Geschichtsunterricht behandelt.

Am Sonntag lädt die Initiative zu einem Fahrradkorso durch den Stadtteil ein. Um 11.55 Uhr startet die Rundfahrt am Parkplatz Flensburger Straße, die eine Strecke von fünf Kilometern umfasst. Zehn Minuten früher treffen am an dem Abfahrtspunkt zwei Korsos ein, die jeweils um 10.30 Uhr vom Doberaner Platz und um 11 Uhr aus Reutershagen gestartet sind. "Mit der Aktion wollen wir aufrufen, bei der Landtagswahl die Stimme den demokratischen Parteien zu geben und verhindern, dass die NPD erneut in den Landtag einzieht", so Düwel.

Geplante Veranstaltungen

26. August, 16 Uhr, Auftaktveranstaltung in der Hundertwasser-Gesamtschule in der Sternberger Straße28. August, Fahrradkorso durch Lichtenhagen. Motto: Bewegt euch, geht wählen. Start: 10.30 Uhr Doberaner Platz, 11 Uhr: Reutershagen Markt, 11.30 Uhr: Evershagen vor Penny September: Gründung eines Kinderortsbeirates. Außerdem Gründung eines Runden Tischs unter dem Motto: Lichtenhäger reden miteinanderOktober: Ausstellung des Malers Aristide Ahlin (Togo) im Stadtteil- und Begegnungszentrum Kolping-Haus, Ausstellung: Hier wohnt Familie Schäfer 4. bis 7. Oktober: Kinder kochen mit Köchen aus vier Ländern für ihre Eltern. November: Hallenfußball, Jüdisches Theater MechajeJanuar bis Mai 2012: Internationale Kulturtage. Jeden Monat erklärt ein Migrant die Kultur und Geschichte seines Heimatlandes. Vietnamesisches Neujahrsfest im NordlichtFebruar 2012: Nacht des SportesMärz 2012: Fadi Saad, Palästinenser aus Berlin berichtet aus seinem Leben.April 2012: Ausstellung „Es betrifft Dich“ im SBZ LichtenhagenMai 2012: Podiumsdiskussion mit Journalisten, die 1992 aus Lichtenhagen berichtet haben, und Bewohnern. Theaterstück „Bis zum Anschlag“Juni 2012: Ausstellung „Mein liebster Platz“, Fotos von Migranten, multikulturelles FamilienfestAugust 2012: Abschluss, Die Veranstaltungen können nur durch Spenden geleistet werden. Konto-Nummer: 36 78 93, BLZ 21 06 02 37. Evangelische Darlehensgenossenschaft Kiel, Zweck: Lichtenhagen bewegt sich