Ein Angebot des medienhaus nord

Lokales Sanierung der K2 ist dringend

Von kfri | 19.08.2015, 17:21 Uhr

Die Gemeindevertretung Nostorf beschloss am Dienstag, sich für die dringend notwendige Sanierung der K1 und der K2 stark zu machen

Bei ihrer Sitzung am vergangenen Dienstag waren sich die gewählten Vertreter der Gemeinde Nostorf einig: Die Kreisverkehrsstraße 2 zwischen Vier und Nostorf muss dringend erneuert werden. „Die K2 zwischen Nostorf und der B5 beim Boizenburger Ortsteil Vier, das sind ca. 5.5 Kilometer, ist nach meinem Gefühl die schlechteste Fahrbahn im Radius von 2  500 km um Nostorf“, meint Bürgermeister Dirk Spiewok. „Vor und auch nach der Wiedervereinigung ist hier nur geflickt worden, dringende Instandhaltungsmaßnahmen am Straßenunterbaukörper sind ausgeblieben. Der beste Abschnitt sind die 40 Meter, wo die NEL-Gasleitung verlegt wurde.“ Weil die K2 schon seit Jahren in so einem schlechten Zustand ist, würden viele Bürger der Gemeinde nicht nach Boizenburg fahren, um Dinge des täglichen Bedarfs einzukaufen, bedauert der Bürgermeister. „Leider musste ich mehr und mehr feststellen, dass die meisten Bürger unserer Gemeinde den Wege nach Lauenburg oder Büchen suchen und das Geld nicht in unserem Bundesland ausgeben.“ Auch Gemeindewehrführer Heiko Schlemmer findet, dass die K2 sobald wie möglich saniert werden muss. „Da fahren ja jeden Tag die Kinder mit dem Schulbus lang und werden ordentlich durchgeschüttelt“, sagte er auf der Gemeinderatssitzung.

Auch die Erneuerung der Fahrbahndecke der Kreisverkehrsstraße 1 zwischen der B5 in Horst und dem Zweedorfer Weg in Nostorf erachten die Gemeindevertreter als dringend notwendig. „Die K1 weist nach 20 Jahren Schwerlastverkehr so starke Spurrillen auf, dass ein Klein-Pkw gar nicht mehr durch seine eigene Lenkgeometrie sicher die Spur selbst halten kann“, erläutert der Bürgermeister. Die Spurrillenbildung auf der Fahrbahn sei vor allem durch den Lkw-Verkehr zum Kieswerk in Zweedorf und zur Biogasanlage in Schwanheide sowie durch den starken Schlepperverkehr beim Deichausbau am Randkanal bis zum Frühjahr verursacht worden. „Ein Lkw belastet die Fahrbahn wie ca. 16  000 Pkw“, erläutert Dirk Spiewok. „Wir haben auf dem Abschnitt zahlreiche Lkw am Tag. Und diese Zahl stammt aus den Zeiten vor der Kieswerkserweiterung und dem Bau der Biogasanlage!“ Durch den Beschluss der Gemeindevertreter wird die Gemeinde nun den Antrag beim Landkreis Ludwigslust-Parchim stellen, die Erneuerung der K1 und der Fahrbahndecke der K2 in das Bauprogramm 2016 aufzunehmen. Außerdem beschloss die Gemeindevertretung die Erhöhung der Hundesteuer.