Ein Angebot des medienhaus nord

Schwerin Auf der Bühne in der Heimatstadt

Von ckoe | 04.05.2011, 10:08 Uhr

Am Sonnabend wird sie mit dem Ehrenpreis des Filmkunstfestes MV, dem „Goldenen Ochsen“, ausgezeichnet: die Schauspielerin Katrin Sass.

Für ihre Fans stand die gebürtige Schwerinerin aber schon gestern auf der Bühne des Capitols.

„Goodbye Lenin, hallo Katrin“, so lautete das Motto des Abends, bei dem Sass auch ihr Talent als Sängerin unter Beweis stellte. Rund 400 Besucher nahm die Künstlerin mit auf einen musikalischen Streifzug zwischen Chanson und Schlager, begleitet von Henning Schmiedt am Klavier, Peter Dahm am Saxophon und H. D. Lorenz am Bass.

„Ich freue mich, in meiner Heimatstadt auf der Bühne zu stehen und für Sie zu singen“, sagte Sass. Von „Wenn ein Mensch lebt“ von den Puhdys über Reinhard Meys „Über den Wolken“ bis zu Ohrwürmern wie „Auf der Wiese“ oder „Aux Champs-Élysées“ reichte die Auswahl der Lieder, die die 54-Jährige für das Konzert ausgesucht hatte. Zwischen den Musiktiteln berichtete sie von ihren Erlebnissen zur Wendezeit, von ersten Engagements in Gesamtdeutschland, von der ersten West-Freundin, die keine Fragen, sondern immer nur Antworten gehabt habe.

Nach dem Konzert war Katrin Sass auch noch auf der Leinwand zu sehen – natürlich in dem Film „Goodbye Lenin“ , der der Schwerinerin den Publikumspreis beim Europäischen Filmpreis 2003 einbrachte. Das Filmkunstfest MV widmet seiner diesjährigen Ehrenpreisträgerin eine Retrospektive mit insgesamt fünf Filmen. So läuft heute um 15 Uhr der Streifen „Bürgschaft für ein Jahr“ im Capitol.