zur Navigation springen

Fast vier von zehn Kindern leben von Hartz-IV : Arme Schweriner Kinder

vom

Schwerin liegt bundesweit bei der Kinderarmut an der Spitze. Das geht aus einer Studie der Bertelsmann Stiftung hervor, die am Freitag veröffentlicht wurde.

svz.de von
erstellt am 08.Apr.2011 | 08:47 Uhr

Schwerin | Schwerin liegt bundesweit bei der Kinderarmut an der Spitze. Das geht aus einer Studie der Bertelsmann Stiftung hervor, die gestern veröffentlicht wurde. Kinderarmut bezeichnet der Stiftung zufolge den Anteil der unter 15-Jährigen, die von Hartz-IV-Leistungen leben. In Schwerin trifft das auf 38,3 Prozent der Kinder zu. In MV insgesamt gelten 28,3 Prozent der Kinder als arm. Damit liegt das Land im Bundesvergleich an vierter Stelle hinter Berlin mit einer Quote von 35,7 Prozent sowie Bremen und Sachsen-Anhalt mit jeweils 30 Prozent. Unter den Landkreisen haben Bad Doberan mit 18,1 Prozent und Nordwestmecklenburg mit 19,7 Prozent die geringste Kinderarmut im Nordosten, die Kreise Uecker-Randow mit 36,0 und Demmin mit 30,7 die höchste.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen