Arbeitslosigkeit gesunken

svz.de von
29. Juli 2010, 07:48 Uhr

Güstrow/Rostock | Güstrow hält die Spitze in der Region Rostock mit dem größten Rückgang an Arbeitslosen im Vergleich zum Vorjahr. Er beträgt 17,8 Prozent. Es folgen Teterow mit 16,8 und Bützow mit 14,8 Prozent. Die Arbeitslosigkeit sank in Güstrow von 13,5 Prozent im Juli 2009 auf 11,2 Prozent im Berichtsmonat.

3408 Männer und Frauen waren in der Barlachstadt Ende Juli als arbeitslos registriert, 1822 Männer und 1586 Frauen. Das waren 740 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Während sich 1049 Güstrower im Juli als erwerbslos melden mussten, 155 weniger als im Vorjahr, konnten 1150 ihre Arbeitslosigkeit beenden. Davon konnten 557 wieder in den Arbeitsprozess eingegliedert werden. 227, vor allem junge Leute bis 25 Jahre, nahmen eine Aus-oder Weiterbildung auf.

Seit Jahresbeginn konnten insgesamt 8651 Güstrower ihre Arbeitslosigkeit beenden. Rita Drews, die Geschäftsführerin der Rostocker Arbeitsagentur, sieht dafür drei Ursachen. Das sind die demographische Entwicklung, dass ältere Arbeitnehmer in den Ruhestand gehen, zahlreiche arbeitsmarktpolitische Maßnahmen und auch die Wanderbewegung, nicht immer in westliche Regionen, sondern immer öfter in die Hansestadt Rostock, deren Wohnungsgesellschaft mit attraktiven Mietkonditionen besonders junge Menschen anzieht.

Mit dem leichten Anstieg der Arbeitslosenzahlen bei den Jüngeren zwischen 15 und 25 Jahren musste gerechnet werden. Dies sei darauf zurückzuführen, dass viele Ausbildungsverhältnisse bereits beendet sind, aber nicht alle Lehrlinge von ihren Ausbildungsbetrieben übernommen wurden, so die Geschäftsführerin. Sie äußerte Zuversicht für diese gut ausgebildeten jungen Fachkräfte, die gute Aussichten hätten, schnell auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

Der Güstrower Geschäftsstelle der Arbeitsagentur wurden im Juli 110 freie Arbeitsstellen gemeldet, 17 mehr als vor einem Jahr. Damit befinden sich 257 freie Stellen im Bestand. Die Stellen kommen weiterhin überwiegend aus dem Dienstleistungsbereich von Altenpflege, über Handel, Hotels und Gaststätten. Im Juli wurde aber auch nach Fachkräften für den Bau gesucht, vor allem Dachdecker, Trockenbauer, Maurer und Straßenbauer.

Zahl der Erwerbslosen auch im Landkreis Güstrow gesunken

Im Landkreis Güstrow sanken die Arbeitslosenzahlen innerhalb eines Jahres um 1201 Personen. Hier liegt die Arbeitslosenquote bei 11,4 Prozent.

Von der insgesamt positiven Arbeitsmarktentwicklung profitieren auch die Hartz-IV-Empfänger. Von den 3408 als arbeitslos gemeldeten Güstrowern beziehen 2428 Leistungen nach dem SGB II, 118 weniger als im Vormonat und 578 weniger als im Juli 2009. Der Anteil an Kurzarbeit, wenn auch leicht rückläufig, ist aber weiterhin hoch.

Auf dem Ausbildungsmarkt beginnt jetzt die "heiße Phase", so Rita Drews von der Rostocker Arbeitsagentur. Es sind mehr Stellen als Bewerber vorhanden. Den 844 noch Suchenden steht eine große Palette von Berufen vom Elektriker, Schlosser, Kfz-Mechatroniker, Tischler und Maler bis hin zum Bank- und Versicherungsfach zur Verfügung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen