zur Navigation springen
Lokales

20. November 2017 | 14:51 Uhr

Arbeitslosenquote weiterhin einstellig

vom

svz.de von
erstellt am 28.Okt.2010 | 06:18 Uhr

Gadebusch | Auch im Herbst sind die Arbeitslosenzahlen weiter zurückgegangen - das ist die Bilanz des Arbeitsmarktberichtes von Oktober. Bundesweit sank die Arbeitslosenzahl unter die magische Grenze von drei Millionen. Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen verkündete einen Tag früher als gewohnt in einer Pressekonferenz die Zahlen. Im Oktober waren 2,945 Millionen Menschen ohne Arbeit - das ist ein Rückgang von 86 000. Die positive wirtschaftliche Entwicklung sei der Grund für diese Zahlen.

Auch die Arbeitslosenzahlen in Gadebusch sind weiter rückläufig. "Der positive Trend hält an. Und das ist eine sehr gute Tendenz, auch für das kommende Jahr", so Roland Henning, Geschäftsführer der Arbeitsagentur in Gadebusch. Die Arbeitslosenquote im Landkreis Nordwestmecklenburg liegt bei neun Prozent, in Gadebusch bei 8,9. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Bestand der Arbeitslosen um 94 auf 1218 Menschen verringert. "Auch für die Herbstzeit sind das klasse Zahlen. Und bei den Jugendlichen ist es auch eine klasse Tendenz", sagt Henning. Denn die Arbeitslosenquote bei den 15- bis unter 25-Jährigen sank im Vergleich zum Vormonat September um 0,9 auf 8,5 Prozent. Nicht nur der konjunkturelle Aufschwung, sondern auch die demografische Entwicklung spielt bei der jetzigen positiven Arbeitsmarktsituation eine Rolle. Dennoch gibt der Geschäftsführer der Gadebuscher Arbeitsagentur zu bedenken, dass es an qualifizierten jungen Bewerbern weiter fehlt: "Schon in den vergangenen Monaten hatten wir die Situation, dass wir mehr Ausbildungsstellen als qualifizierte Bewerber zur Verfügung haben." Die Mitarbeiter der Gadebuscher Berufsberatung versuchen diesem Trend entgegen zu wirken. Neben Besuchen in Schulen und Jobbörsen, sprechen die Berufsberater auch mit den Arbeitgebern. "Wir bieten ausbildungsbegleitende Hilfen an", sagt Henning. Damit der Lehrling trotz theoretischer Schwächen seine Lehre erfolgreich abschließen kann.

Auch im Bereich der Fachkräfte sieht es nicht viel besser aus. Im Baugewerbe ist die Nachfrage nach Fachkräften immer noch sehr hoch, aber es gibt nicht genügend qualifizierte Arbeitnehmer. Damit das Problem in der Zukunft nicht gravierender wird, müssen jetzt die Weichen gestellt werden. "Im Rahmen unserer Möglichkeiten müssen wir versuchen, dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken", sagt Roland Henning.

Der Geschäftsführer der Gadebuscher Arbeitsagentur hofft, dass der positive Trend sich ins nächste Jahr rettet: "Vor einem Jahr haben wir mit fünf Millionen Arbeitslosen gerechnet. Jetzt sieht der Wert ganz anders aus. Wir müssen versuchen, dass das so bleibt." Den Blick auf die Wintermonate gerichtet, werden die Arbeitslosenzahlen wohl wieder über die drei Millionen Marke steigen. Je nach Witterungsverhältnissen planen einige Baufirmen allerdings auch, den Winter durchzuarbeiten, so Roland Henning.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen