zur Navigation springen

Grüner teich in gadebusch : Anwohner über Zustand verärgert

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Stellvertretend für viele Güstower erhebt Mariechen Kingal Vorwürfe gegen Stadtverwaltung wegen Versäumnissen in der Pflege

„So wie jetzt hat unser Dorfteich noch nie ausgesehen, früher sind wir da noch Schlittschuh drauf gelaufen“, empört sich Mariechen Kingal. Gemeint ist der Teich im Gadebuscher Stadtteil Güstow. „Das ist erst, seitdem die Weiden dort direkt am Ufer gepflanzt worden sind“, weiß die 84-Jährige. Sie ist hier in Güstow geboren, kennt den Teich von Kindesbeinen an.

Derzeit stellt sich die Situation so dar, dass zwar um das Gewässer herum mehrere Parkbänke aufgestellt sind, das Ufergelände sowie der Teich selbst aber in einem recht ungepflegten Zustand sind: Die Wiese ist nicht gemäht, allerlei Wildwuchs in Form von Gestrüpp und Liliengewächsen wie die Storchenblume haben sich breit gemacht, auf der Wasseroberfläche schwimmt ein dichter Teppich aus Entenflott.

„Ich weiß nicht, warum und wie lange der Teich nicht mehr gepflegt wird. Ich habe im Moment auch kein Bild von ihm vor Augen“, sagt Arno Burstein, neuer Leiter des Ordnungsamtes Gadebusch auf SVZ-Nachfrage. Er werde sich aber der Sache annehmen, verspricht er. „Klar, Weiden und die Liliengewächse ziehen schon ziemlich viel Wasser, das trägt schon zur Verlandung bei“, definiert der Verwaltungsbeamte eine der möglichen Ursachen. „Allerdings muss geschaut werden, ob die nun dort befindlichen Pflanzen einfach entfernt werden können oder ob sie eventuell unter Schutz stehen“, fügt er hinzu.

Mariechen Kingal und die anderen Einwohner von Güstow hoffen, dass ihr Teich möglichst bald wieder so hergerichtet wird, dass er diesen Namen auch verdient. Im derzeitigen Zustand, da sind sich die Güstower einig, ist er nur ein Tümpel und echter Schandfleck.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Jul.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen