zur Navigation springen
Lokales

19. Oktober 2017 | 09:29 Uhr

Ansturm auf Spielzeugläden zu Ostern

vom

svz.de von
erstellt am 20.Apr.2011 | 03:56 Uhr

Güstrow | Wenn Ostersonntag die Eiersuche im heimischen Garten startet, kommen besonders Kinder voll und ganz auf ihre Kosten. Mittlerweile hat sich Ostern nach Weihnachten zu dem Fest mit den meisten Geschenken gemausert. "Was früher fünf oder zehn Mark waren, sind heute oftmals zehn Euro", sagt Astrid Schmidtke, Inhaberin des Güstrower Geschäfts "Spiel-As" aus eigener Erfahrung.

Anders als in den Vorjahren erleben 2011 jedoch auch traditionelle Spielzeuge eine regelrechte Renaissance. Diese Tendenz bestätigt zumindest Mandy Schneider vom Spielzeuggeschäft "Wünsch Dir was" in der Hageböcker Straße. Ob Holzspielzeug und Eisenbahn, Bausteine oder auch Greiflinge fürs Baby sind in diesem Jahr vor allem für Kleinkinder ganz hoch im Kurs. "Durch die Medien sind die Eltern teilweise verunsichert, ob das Spielzeug wirklich unbedenklich und ohne chemische Zusätze ist. Um auf Nummer sicher zu gehen, greifen viele daher auf Spielwaren aus Holz zurück", versucht die 32-Jährige eine Erklärung für diese Entwicklung zu finden.

Vom Filly-Pferdchen bis zum "Star Wars"-Baukasten

Bei den Größeren gibt es hingegen klare Unterschiede: Während bei den Mädchen so genannte Filly-Pferde (etwa fünf Zentimeter große Spielzeug pferde) der absolute Renner sind, haben es Jungs vor allem auf "Star Wars"-Artikel abgesehen. "Je älter die Kinder, desto höher sind natürlich auch die Ansprüche", sagt Verkäuferin Nicole Allendörfer. Vor allem Jungen orientieren sich dabei oftmals bei ihren Freunden: "Diese Ritterburg hat der eine Kumpel, den Bausatz von Lego-Technik der andere - diese Sätze höre ich ganz oft von Kindern", sagt Nicole Allendörfer mit einem Schmunzeln. Oskar Puls (7) und Julian Lohse (9) hatte es die Lego-Abteilung im Laden von Mandy Schneider gestern besonders angetan. "Das ist einfach cool und das Zusammenbauen macht riesigen Spaß", sind sich beide einig.

Die Kunden von Astrid Schmidtke bevorzugen hingegen jene Spielwaren, die zum Toben und Tollen an der frischen Luft anregen: "Bälle aller Art und natürlich der klassische Fußball werden zu Ostern gerne verschenkt. Mit einer Tafel Schokolade ist man damit stets auf der sicheren Seite. Bei den Kleineren sind momentan hingegen Laufräder sehr beliebt", weiß Astrid Schmidtke.

Seit 15 Jahren führt sie ihr Geschäft auf dem Distelberg und hat dabei auch einen echten Oster-Klassiker parat: "Plüschtiere haben nach wie vor nicht ausgedient. Am beliebtesten sind natürlich Hasen aller Art", sagt sie. Weiterhin sehr gefragt: Logik- und Knobelspiele für die Großen. Den Trend zum Holzspielzeug bestätigt Schmidtke hingegen nur bedingt. "Gerade zu Ostern ist das oft eine Kostenfrage. Da wählen viele doch eher die preiswerte Alternative", sagt sie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen