zur Navigation springen
Lokales

18. Dezember 2017 | 08:02 Uhr

Angriff auf die menschliche Würde

vom

svz.de von
erstellt am 10.Mai.2010 | 07:11 Uhr

Güstrow | Der Schock wegen vier rechtsextremer Attacken am Wochenende in Güstrow wirkte gestern noch nach. Besonders in der Anne-Frank-Schule, eine Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Empört stellten Schüler und Lehrer gestern früh fest, dass ihr Schulgebäude an drei Stellen mit antisemitischen Schmierereien verunziert wurde. Hans-Martin Goeritz, Geschäftsführer der Güstrower Werkstätten, die seit 2007 Träger der Schule sind, und Schulleiter Andreas Rösel: "Für uns sind diese Schmierereien mehr als nur die äußerliche Beschädigung einer Fassade. Diese Aktion ist ein Angriff auf die Werte, die wir als Unternehmen vertreten und ein Angriff auf die Werte der Gesellschaft, in der wir leben." Und auch nicht ausschließlich auf Juden, sondern vielleicht schon morgen auf Menschen mit Behinderung sowie kranke und alte Menschen, heißt es in einem Schreiben an unsere Zeitung. Die Tragweite der Missetat werde noch deutlicher, wenn man einen Text aus dem Tagebuch von Anne Frank zitiert: "Trotz allem glaube ich immer noch, dass die Menschen tief in ihrem Herzen gut sind..."

Zum dritten Mal in diesem Jahr war auch die Kreisparteizentrale der Linken in der Güstrower Schulstraße betroffen. "8. Mai Lüge" stand mit schwarzer Farbe an der Fassade. Außerdem wurden am Wochenende Fensterscheiben eingeworfen. Seit 2006 wurden achtmal am Büro Scheiben zertrümmert oder die Wände mit rechten Parolen beschmiert. Alle Ermittlungen blieben bisher ohne Ergebnis.

Von den jüngsten Attacken in der Nacht zum Sonnabend blieb auch das Wahlkreisbüro des SPD-Fraktionsvorsitzenden im Landtag, Norbert Nieszery, in Güstrow nicht verschont. "Die Schmierereien an der Hauswand lassen erkennen, dass es sich mit größter Wahrscheinlichkeit um rechtsextremistische Täter handelt", erklärte der Abgeordnete. Offenbar schüre die konsequente Politik der SPD gegen die NPD den Hass militanter Rechtsextremer. "Ich fordere die NPD im Landtag daher auf, sich umgehend und unmissverständlich von diesen Gewalttaten zu distanzieren." Anderenfalls mache sie sich als geistige Brandstifterin mitschuldig, so Nieszery.

Nach der Serie von Anschlägen auf das Büro von Landtagsabgeordneten ermittelt die Staatsanwaltschaft Schwerin gegen mögliche Hintermänner. Es bestehe der Verdacht der öffentliche Aufforderung zu Straftaten, teilte die Behörde gestern mit. Das Verfahren richte sich gegen den Verfasser eines Artikels, in dem zu Sachbeschädigungen aufgefordert wurde, sowie den Betreiber des Internetportals, in dem der Beitrag erschien. NPD-Landesvize David Petereit sei als Verantwortlicher registriert.

Empört waren viele Güs trower auch über die Schmierereien an sechs "Stolpersteinen". Bis zur Unkenntlichkeit waren sie besprüht worden. Mit der Aktion "Stolpersteine" gehört die Barlachstadt Güs trow zu den Städten in Deutschland, die auf besondere Weise an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern wollen.

Der Staatsschutz ermittelt, bei der Schule wegen Volksverhetzung und in den anderen drei Fällen wegen Sachbeschädigung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen