Am Pfingstwochenende zu den Quellen der Kunst

Keramikerin Diana Hanczyk öffnet zu Pfingsten ihre Werkstatt in Seehof.
1 von 2
Keramikerin Diana Hanczyk öffnet zu Pfingsten ihre Werkstatt in Seehof.

von
19. Mai 2010, 10:33 Uhr

Schwerin | Künstlern bei der Arbeit zuschauen und einen Blick in ihre Ateliers werfen, mit ihnen ins Gespräch kommen oder sich einfach nur an Kunst erfreuen und von der Atmosphäre inspirieren lassen - das alles bietet die alljährliche Aktion "Kunst offen". Über die Pfingstfeiertage laden in ganz Westmecklenburg insgesamt rund 300 Maler, Grafiker, Bildhauer, Keramiker, Kunsthandwerker, Objektkünstler und Galeristen zur großen Kunstschau ein. Die Palette der Teilnehmer ist so groß wie das Gebiet, das Kunstinteressierte zu Pfingsten durchstreifen können, und reicht von renommierten, hoch dotierten Meistern über bekannte einheimische Künstler bis hin zu Laien und Hobby-Malern, die die Chance nutzen, ihre Arbeiten öffentlich vorzustellen.

"Ich finde die Aktion großartig, denn sie erreicht viele Menschen, fördert den Dialog zwischen Kulturinteressierten und Machern und erweitert den Zugang zur Kunst", sagt Schwerins Kulturdezernent Hermann Junghans. "Kunst offen" habe sich zu einer etablierten Marke entwickelt, die die ganze Region reicher mache.

Aufgespannt werden die gelben Schirme, das traditionelle Symbol der Aktion "Kunst offen", erstmals am Freitag, dem 21. Mai, um 17 Uhr in Dömitz. Dort findet im historischen Kaufhaus die offizielle Eröffnungsveranstaltung mit Landrat Rolf Christiansen statt. Mehr als

30 Künstler stellen auf drei Etagen ihre Exponate aus. Das ist der Auftakt für ein facettenreiches Pfingstwochenend-Programm. Denn die Aktion "Kunst offen" bietet neben den Besuchsmöglichkeiten bei den Künstlern noch vieles mehr. Zahlreiche Teilnehmer haben sich beispielsweise Musiker eingeladen und kleine Feste unter freiem Himmel oder in den Ateliers organisiert. In Alt Meteln etwa lädt Vera Doneck am Sonnabend um 11 Uhr im "Dichtergarten" zu einer Buchpremiere und am Sonntag um 21 Uhr zu einer Lesung am Feuer ein.

Außergewöhnliche Sichten bieten sich den Besuchern im Pianohaus Kunze in Alt Meteln und bei Geigenbauerin Dörte Weishaupt-Moinian in Neu Meteln. Die Instrumentenbauer geben Einblick in ihr Handwerk. Und natürlich erklingt bei ihnen auch Musik.

Angeregt durch das Tanztheater "Lysistrate" des Goethegymnasiums entstand bei Anja Kubacki aus Plate die Idee, das Bild des menschlichen Ursprungs in Form von keramischen Figuren darzustellen. So entwarf sie "Platons Kugelmenschen". In ihrem naturbelassenen Garten an der Büdnerecke 13 werden die Figuren am Sonnabend gezeigt und zwei ehemalige Schüler des Tanztheaters werden während der Ausstellung tanzen.

Ein Soloabend für Bandoneon und die anschließende Milonga im rustikal-festlichen Ambiente stehen im Mittelpunkt des Pfingstwochenendes auf Hof Medewege. Am Sonnabend wird der Bandoneonist Lothar Hensel von 18 Uhr an in dem Programm "die Klage des Bandoneon" sinnlich erfahrbar durch ein Stück Musikgeschichte führen. Beim anschließenden Tanzabend legt der Dresdner Tango-DJ Thomas Jordan Tango-, Milonga- und Vals-Rhythmen auf.

"Kunst offen" ist eine Gemeinschaftsaktion des Tourismusverbandes Mecklenburg-Schwerin, des Verbandes Mecklenburgischer Ostseebäder, der Landkreise Ludwigslust, Parchim, Bad Doberan und Nordwestmecklenburg, der Gemeinde Amt Neuhaus, der Hansestädte Wismar und Rostock, der Landeshauptstadt Schwerin sowie Künstlern der Region. An 187 Orten in Westmecklenburg werden mehr als 300 Künstler vom 22. bis 24. Mai ihre Ateliers, Galerien, Werkstätten, Kunst- und Ausstellungshäuser öffnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen