zur Navigation springen
Lokales

19. November 2017 | 00:38 Uhr

Alte Dame im Ziegeleiweg terrorisiert

vom

svz.de von
erstellt am 07.Jan.2011 | 07:57 Uhr

Güstrow | Hedi Thiel ist der Verzweiflung nahe. Seit 1975 lebt die Seniorin in ihrem eigenen Haus im Güstrower Ziegeleiweg. Ärger hatte sie nie, ein gutes Verhältnis zu den Nachbarn. Doch jetzt wird die Güstrowerin terrorisiert. Viermal wurden ihr bereits diverse Fenster an der Häuserfront eingeworfen. Zweimal im Oktober 2010, einmal im Dezember und diese Woche zerstörten Unbekannte ihr großes Wohnzimmerfenster. "Immer werden Steine in den Abend- oder Nachtstunden in die Fenster geworfen", berichtet Tochter Monika Gehlhaar empört.

Jedes Mal brachten Hedi Thiel und ihre Tochter die Attacken zur Anzeige. Doch bisher konnte die Polizei den Fall nicht lösen. "Meine Mutter ist total verängstigt. Sie ist fix und fertig", sagt Monika Gehlhaar. Nur das Haus ihrer Mutter sei in der Straße betroffen, das sei schon merkwürdig. Ob es sich um einen Täter aus der Nachbarschaft handeln könnte, will sie nicht behaupten, da ihre Mutter mit niemandem hier Ärger habe. "Vielleicht ist es ein Psychopath", sagt Monika Gehlhaar.

Aber das hilft ihrer Mutter auch nicht weiter. Monika Gehlhaar zeigt sich verwundert, dass es für die Vorfälle in dem dicht bewohnten Gebiet bisher keine Zeugen gegeben habe. "Vor dem Haus steht eine große Straßenlaterne. Es ist also nachts nicht dunkel", sagt sie. Sie appelliert an die Bewohner des Zigeleiweges, die Augen offen zu halten und hofft, dass sich Zeugen für die schlimmen Attacken finden lassen.

Das hofft auch die Güstrower Polizei. "Wir haben bereits in der Nachbarschaft rumgefragt. Die Ermittlungen im Umfeld laufen. Bisher jedoch ohne Ergebnis", sagt Hartmut Busekow, Erster Kriminalhauptkommissar bei der Polizei Güstrow. "Wir wären für Hinweise sehr dankbar. Zeugen sollen sich bei uns melden." Wer etwas im Ziegeleiweg beobachtet oder andere sachdienliche Hinweise hat, soll sich an das Polizeirevier Güstrow unter Telefon 0 38 43/26 60 wenden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen