zur Navigation springen

Traumhafte Bedigungen am Strand waren in Boltenhagen Fehlanzeige : Algen-Teppich am Meer nervt Badegäste

vom

Lange Gesichter bei Badegästen in Boltenhagen. Am Strand lagen haufenweise Algen und Tang - und nichts passierte. Empörung machte sich breit bei Urlaubern.

svz.de von
erstellt am 17.Jul.2011 | 06:54 Uhr

Boltenhagen | Lange Gesichter bei Badegästen in Boltenhagen. Am Strand lagen haufenweise Algen und Tang - und nichts passierte. Empörung machte sich breit bei Urlaubern. Vor allem, weil der Strand nicht gesäubert wurde. Dabei wirbt das Ostseebad mit Sandstrand vom feinsten. Denn wer die Kurverwaltung anruft, dem verspricht eine Telefonstimme traumhafte Bedingungen: "Ostseebad Boltenhagen", sagt die Telefonstimme, "das sind fünf Kilometer weißer Sandstrand, kristallklares Wasser ... Fiesta im Strandkorb ... wer hierher kommt, schickt die Seele in den Urlaub".

Die Kurverwaltung war nahezu hilflos

Für die Säuberung des Strands zuständig ist eigentlich der Bauhof im Ostseebad Boltenhagen. Die Kurverwaltung hatte am Sonnabend auch schon mit dem Chef des Bauhofes gesprochen. Aber von ihm kam die Ansage: Am Wochenende bleiben seine Mitarbeiter zu Hause. Erst heute soll der an vielen Stellen mehrere Meter breite Teppich aus Algen und Tang beräumt werden. Die Kurverwaltung war mehr oder weniger hilflos. Sie konnte nur noch dafür sorgen, dass zumindest ein Abschnitt gesäubert wurde. Dort, wo am Wochenende das Strandfest gefeiert wurde.

Der Algen- und Tangteppich war in den vergangenen Tagen angetrieben worden. Ein kräftiger Wind aus Nord hatte ihn auf den eigentlich weißen Strand in Boltenhagen gespült. Für die Urlauber natürlich kein schöner Anblick - vor allem nicht mitten in der Urlaubssaison - und ausgerechnet an dem bisher schönsten und sonnigsten Tag seit langem.

Die Touristen bringt das natürlich auf die Palme. Sie haben sich bereits in der Boltenhagener Kurverwaltung beschwert. Schließlich zahlen sie Kurtaxe und erwarten deshalb einen sauberen Ostseestrand - auch an einem Wochenende.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen