zur Navigation springen
Lokales

19. Oktober 2017 | 11:25 Uhr

Abschiedstournee entlang der Elbe

vom

svz.de von
erstellt am 01.Sep.2010 | 07:11 Uhr

Wittenberge | Wenn es um Kinderlieder geht, dann fällt früher oder später immer der Name Rolf Zuckowski. Seit der Veröffentlichung des Singspiels "Rolfs Vogelhochzeit" im Jahre 1977 ist der gebürtige Hamburger diesem Metier treu geblieben, hat unzählige Kinderlieder geschrieben und sie gemeinsam mit Steppkes aus dem ganzen Land aufgenommen.

Seit Mitte Mai ist Zuckowski wieder auf Tournee. Unter dem Motto "Singen im Elbkinderland" macht er an 17 Elborten, angefangen von Podebrady unweit der Elbquelle im Riesengebirge bis Brunsbüttel an der Mündung, Station. "Wittenberge ist das kleine Finale der Elbkinderland-Tour, danach kommt nur noch der Auftritt in Magdeburg am Sonntag", bemerkte Rolf Zuckowski im Gespräch mit dem "Prignitzer".

Und das Wort Finale ist durchaus wörtlich zu nehmen. "Ich denke es ist meine letzte große Tournee. Die erste Elbkinderland-Tour fand im Jahr 2000 statt, die zweite jetzt 2010. So etwas häufiger als alle zehn Jahre zu machen ist nicht sinnvoll, und was 2020 ist, da mache ich mir jetzt noch keine Gedanken. Nur werde ich dann, so es mir gut geht, bestimmt keine Lust mehr haben, so etwas großes zu organisieren" Zwei Jahre hätten die Vorbereitungen für die Tour gedauert, das sei eine enorme Belastung so Zuckowski.

Doch bevor es so weit ist, wird auf der Elblandbühne noch einmal so richtig gefeiert. Ab 17 Uhr steht Rolf Zuckowski am Samstag auf der Bühne - und mit ihm 120 junge Sängerinnen und Sänger aus vier Kinderchören. Neben Rošták aus der Tschechischen Stadt Prelouc und dem Schulchor der Comenius Grundschule Tangermünde erobern auch einheimische Kinder die Bretter, die die Welt bedeuten. So singen die Elbkinder Glöwen und - als Lokalmatadoren - der Chor der Jahngrundschule Wittenberge gemeinsam mit Rolf Zuckowski vor dem Prignitzer Publikum.

"Die Arbeit mit Kindern hat mich von Anfang an fasziniert", sagt Zuckowski. "Es hat viel mehr mit Blickkontakt als mit der Stimme zu tun, denn die Kinder können ihre Stimme noch nicht einschätzen. Sobald sie aber merken, dass es gemeinsam toll klingt, haben sie eine Art Erfülltheit in den Augen, die mich immer wieder berührt." Zwischen acht und 16 Jahre alt seien die Kinder, mit denen er gemeinsam auftrete. Dabei gehe es auf der Elbkinderland-Tour auch darum, die jungen Sänger aus den Elbanrainerstaaten zusammen zu bringen.

Die Idee zur Gründung des Vereins "Elbkinderland" entstand bei der Elbtour 2000, in deren Verlauf Rolf Zuckows ki von der Mündung bis zur Quelle an 23 Orten gemeinsam mit lokalen Kinderchören Konzerte gab. Die Gründungs urkunde wurde schließlich 2002 im Wittenberger Restaurant "Kranhaus" unterzeichnet - mit dabei schon damals Antje Lüß, Musiklehrerin aus Glöwen. Seitdem unterstützt der Verein Projekte, die Kindern Musik und Kultur nahe bringen wollen.

"Das schönste ist eigentlich, zu sehen, dass die Eltern, die heute ihren Kindern auf der Bühne zujubeln, vor mehr als 20 Jahren selbst Kinder waren und mit

mir gesungen haben", resümiert Zuckowski. "Und auch wenn ich mich aus der Organisation zurückziehe, wird die Idee vom Elbkinderland fortleben."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen