Abriss und Sanierung

<strong>Am Montag rücken</strong> die Bagger an und beginnen mit dem Abriss des Oberschulgebäudes. <foto>Lars Reinhold</foto>
Am Montag rücken die Bagger an und beginnen mit dem Abriss des Oberschulgebäudes. Lars Reinhold

svz.de von
09. Juli 2010, 08:40 Uhr

Karstädt | Mit dem Beschluss der Gemeindevertreter sind jetzt die Tage der Oberschule Karstädt in der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße gezählt. Am Montag rücken die Bagger an und beginnen, das Gebäude abzureißen.

"Die Schule steht seit 2008 leer, das Haus ist vom Vandalismus gezeichnet", sagt Bauamtsleiter Bernd Lüdke. Die Gemeinde, die seit Schließung der Schule die Verantwortung für das Gebäude hat, habe bereits alles Brauchbare demontiert und anderweitig verwendet. "Die Armaturen der Sanitäranlagen sind beispielsweise in der Grundschule Groß Warnow eingebaut worden, und auch einige Fenster konnten wir nutzen", so Lüdke. Vier bis fünf Wochen wird der Abriss dauern und die Gemeinde gut 64000 Euro kosten. Dafür würden laut Bauamt die Mittel genutzt, die die Gemeinde anteilig für den Neubau der Ortsdurchfahrt Boberow hätte aufbringen müssen. Mit der Streichung dieses Projektes für das Jahr 2010 sei das Geld frei geworden.

Für die Nachnutzung des Areals gibt es noch keine konkreten Pläne, es soll aber wieder bebaut werden. "Zwei bis drei Eigenheime könnten dort Platz finden", so Lüdke.

Investiert wird in die Grundschule. Während eine Schule abgerissen wird, investiert die Gemeinde in die Zukunft einer anderen. Das Grundschulgebäude erhält neue Fenster, eine moderne Hack schnitzelheizung und ein gedämmtes Dach. Die Beschlüsse zur Auftragsvergabe wurden ebenfalls auf der Gemeindevertretersitzung gefasst. Insgesamt 129 900 Euro sind für die energetische Sanierung veranschlagt, 108 700 Euro kommen aus dem Konjunkturpaket II. "Zum Teil sind dort noch 30 Jahre alte Holzfenster mit einfacher Verglasung verbaut", machte Lüdke die Notwendigkeit der Investition deutlich. Zudem verspreche man sich von der neuen Heizung samt Dämmung deutliche Kosteneinsparungen. Die Fenster in den Klassenräumen würden in den Sommerferien eingebaut, weitere Arbeiten wie die Dämmung sollen in den Herbstferien folgen.

Zum Schuljahresbeginn soll auch der neue Bolzplatz fertig werden. Auf 20 mal 13 Meter Kunstrasen kann dann ordentlich gekickt werden. Dafür investiert die Gemeinde Karstädt 45000 Euro, 30000 davon übernimmt der Landesfußballverband.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen