Fast alle Badegewässer in MV in Ordnung : Ab zum sauberen Badespaß

Europas Küsten, Seen und Flussläufe garantieren  auch weiter nahezu ungetrübten Badespaß.  dapd
1 von 2
Europas Küsten, Seen und Flussläufe garantieren auch weiter nahezu ungetrübten Badespaß. dapd

Der Badespaß an Seen und Ostseestränden in MV ist an fast überall hygienisch unbedenklich. 297 der 299 getesteten Badestellen wiesen in der vergangenen Saison eine ungefährliche Konzentration an Bakterien auf.

svz.de von
16. Juni 2011, 10:08 Uhr

Schwerin | Der Badespaß an Seen und Ostseestränden in Mecklenburg-Vorpommern ist an fast überall hygienisch unbedenklich. Das belegt ein gestern veröffentlichter Test der Europäischen Umweltagentur. Er bescheinigte 297 der 299 getesteten Badestellen in der vergangenen Saison eine ungefährliche Konzentration an Bakterien. Bundesweit erfüllten 99,5 Prozent aller Küstengewässer und 97,2 Prozent der Binnengewässer die Standards.

Wegen zu vieler Bakterien im Wasser war in der vergangenen Saison aber ein Strand am Kummerower See bei Gorschendorf (Landkreis Demmin) gesperrt. Das Baden am Ploggensee bei Grevesmühlen (Nordwestmecklenburg) wurde den Angaben zufolge untersagt, weil sich zunächst kein neuer Besitzer fand, der notwendige Sanierungsmaßnahmen in Angriff nahm. Die Gesundheitsämter des Landes bewerteten für die Badegewässerkarte Mecklenburg-Vorpommern 99,2 Prozent der Badestellen an der Ostsee und im Binnenland als sehr gut oder gut.

In ganz Deutschland wurden im Rahmen des EU-Tests 2 285 Badegewässer überprüft, davon 370 Stellen an den Küsten und mehr als 1 900 an Seen und Flüssen. 18 von ihnen erfüllten nicht die Mindeststandards und 27 Gewässer mussten während der Badesaison wegen mangelnder Sauberkeit geschlossen werden - einige etwa aufgrund von Bauarbeiten.

Damit ist die Qualität deutscher Badegewässer im europaweiten Vergleich überdurchschnittlich gut. Das war vor 20 Jahren noch anders: Damals erfüllten nur knapp 47 Prozent der Küstengewässer und rund 14 Prozent der Binnengewässer die Anforderungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen