zur Navigation springen

1. Pendlerforum in Ludwigslust : 15 Uhr-Zug muss her

vom

Zwischen 12 Uhr und 16 Uhr mangelt es nach Ansicht der allermeisten der 140 Besucher des ersten Pendlerforums in Ludwigslust an einer Zugverbindung zwischen den Bahnhöfen Hamburg und der Lindenstadt.

svz.de von
erstellt am 17.Apr.2011 | 07:06 Uhr

Ludwigslust | Zwischen 12 Uhr und 16 Uhr mangelt es nach Ansicht der allermeisten der 140 Besucher des ersten Pendlerforums in Ludwigslust an einer Zugverbindung zwischen den Bahnhöfen Hamburg und der Lindenstadt. Diese Zeitspanne sei zu lang für Menschen, die beruflich diese Bahnverbindung nutzen müssen. Besonders die Abfahrtszeit 15 Uhr aus der hanseatischen Metropole fehlt, die aber nicht zu Lasten anderer Abfahrtszeiten gehen darf, wurde Sonnabend in der Stadthalle eine Optimierung dieser zugfreien Spanne immer wieder gefordert.

Das Pendlerforum hatte der Bürgermeister der Stadt Ludwigslust, Reinhard Mach, initiiert. Mit ihm auf dem Forum: Spitzenvertreter der Deutschen Bahn AG (DB), von der Ostdeutschen Eisenbahn, der MV-Verkehrsgesellschaft und der regionalen Wirtschaftsförderung.

Der DB-Konzernbevollmächtigte für die Region Ost, Dr. Joachim Trittin aus Berlin und der Leiter für den Jahresfahrbahns, Dipl. Ing. Stefan Schubert aus Frankfurt am Main, äußerten gleich in ihren Begrüßungen, dass sich an der grundsätzlichen Fahrbahngestaltung für das Jahr 2012 kaum etwas ändern wird. "Ludwigslust ist gut versorgt. Es ist gesetzlicher Auftrag für die DB AG den Bahnfernverkehr ausschließlich nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu führen. Anders verhalte es sich für den regionalen Nahverkehr", argumentierte Dr. Trittin.

Gerüchten, dass ICE-Züge künftig gar nicht mehr in Ludwigslust halten werden, widersprachen die Spitzenvertreter. Zwar bestehen Mängel am Ludwigsluster Bahnhof, um den hohen ICE-Standards genüge zu leisten, aber es bleibt auch künftig bei 18 ICE-Stopps pro Tag. Bürgermeister Mach zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf der Aktion und befand: "Ich denke die DB AG hat einige Denkanstöße mit auf den Weg bekommen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen