Rastplatz Holmmoor an der A7 : Leiche im Wald: Alles deutet auf den Boxer Tunahan K. hin

vom

Ein Lkw-Fahrer entdeckt einen Toten an der A7 bei Quickborn. Das Opfer wurde erschossen.

svz.de von
erstellt am 24.Jul.2017 | 12:00 Uhr

Quickborn | Die Identität der in einem Waldstück bei der Raststätte Holmmoor gefundenen Leiche ist noch nicht zweifelsfrei geklärt. Dennoch deutet alles auf den 22 Jahre alten Boxer Tunahan K. aus Schenefeld hin: „Die Bekleidung der Leiche und einige körperliche Merkmale deuten darauf hin, dass es sich um den vermissten 22-jährigen Boxer aus dem Hamburger Rand handelt“, teilte am Montag die Mordkommission der Bezirkskriminalinspektion Itzehoe und der Staatsanwaltschaft Itzehoe mit. Das abschließende Ergebnis eines DNA-Abgleichs liege allerdings noch nicht vor und werde innerhalb der nächsten Tage erwartet.

Die Ermittlungen dazu würden auf Hochtouren laufen. Neu ist auch, dass das Opfer erschossen wurde. Sowohl bei der Suche nach dem Täter und den Gründen, warum der Mann sterben musste, gibt es derzeit keine Hinweise, heißt es in der Mitteilung.

Ein Lastwagenfahrer hatte den Toten am Freitabend an der Autobahn 7 bei Quickborn entdeckt. Wie die Polizei am Sonntag berichtete, dürfte der Tote bereits länger in dem Waldstück am Rastplatz Holmmoor gelegen haben. Die Mordkommission der Bezirkskriminalinspektion Itzehoe und die Staatsanwaltschaft Itzehoe hatten die Ermittlungen übernommen.

Der Vater von Tunahan K. hatte vorab verkündet, dass der Tote sein Sohn sei, den die Familie seit dem 23. Juni vermisst. Die Polizei ging von Anfang an von einem Verbrechen aus. Polizeisprecherin Merle Neufeld gab an, dass wegen Mordes ermittelt werde. „Die Auffindesituation insgesamt deutet auf ein Fremdverschulden hin“, schreibt sie in einer Erklärung. Sicher ist demnach auch, dass der Tote bereits länger am Ort des Auffindens gelegen hat.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert