Ein Angebot des medienhaus nord

Trend: Schuhmode der 80er und 90er Läuft gut!

Von Jule Zentek | 17.03.2018, 08:00 Uhr

Damenfüße feiern ein Wiedersehen mit so manchem Schuhmodell der 80er und 90er Jahre – der Dauerbrenner bleibt aber der Turnschuh.

Luxus trifft auf Bequemlichkeit – so lautet das Credo der neuen Schuhmode. Denn der Tragekomfort steht im Mittelpunkt. Was bedeutet das für die Trends im Frühling und Sommer?

Es heißt, Trends kommen und gehen – der Sneaker beweist seit einigen Jahren jedoch das Gegenteil. „Nach wie vor gelten Turnschuhe als wichtigstes ’Key Item’ der neuen Mode“, sagt Nadine L’Allemand, Chefredakteurin des Branchenmagazins „Shoez“. Neben den klassischen Sneakern in neutralen Farbtönen gewinnen Modelle mit dekorativen Elementen an Beliebtheit – etwa Schleifen, Perlen- und Blütenapplikationen. Sie sollen dem Fashion-Sneaker femininen Glamour verleihen. Die Schnürsenkel dürfen mit Satin- oder Lurexstoffen auffallen. Dazu: Der Metallic-Stoff, Trend der vergangenen Saisons, erhält Unterstützung von Glitzer und Schimmer. Daneben setzen die Firmen auf sommerliche Muster wie exotische Flora und Fauna sowie auf sommerliche Töne von Rot, Pink, Grün, Blau und Gelb. „Als Neuling räumt man frischem Gelb und Grün oder Oliv große Chancen ein“, ergänzt L’Allemand.

Die Vielfalt des Materials wird auch größer: „Es geht um die Symbiose von Natürlichkeit und High-Tech“, sagt Claudia Schulz vom Bundesverband der Schuh- und Lederindustrie. Leicht und weich sollten die Schuhe sein. Neu, aber schon beherrschend sind dabei Nubuk und Velours mit Streicheleffekt, aber auch Nappaleder und Lackoptik. High-Tech kommt in Form von Rubber- sowie 3D-Effekten, transparenten Einsätzen und Changeants dazu. Letzteres ist ein Gewebe, das bei Lichteinfall in verschiedenen Farben schillert. Innovative Entwicklungen finden sich auch für die Sohle: Sie wird federleicht und noch flexibler, erklärt Kähler. Und wozu trägt man Sneaker? Zu allem – und gerne im Stilbruch. „Romantische Volants- und Tüllröcke oder zarte Blumenkleider setzen ganz neue Akzente“, findet L’Allemand.

Comeback der Achtziger und Neunziger

Abseits des Sneakers gibt es noch Neuheiten zu entdecken – wobei Neuheit nicht wirklich das richtige Wort ist. Denn die zweite Hauptrolle spielen Modelle der 80er und 90er Jahre: Slings, Sabots, Loafers und Pantoletten kommen zurück. Sie sollen nun für jugendliche Lässigkeit stehen. Das gelingt, indem sie Blütendekors, Stickereien, Knoteneffekte, Tasseln, Quasten und Perlenapplikationen erhalten. Dazu werden sie mit Brokat, Denim, Satin und Raffia bezogen. Zu den Erkennungszeichen dieser Schuhmodelle zählen auch zarte Farbtöne und weiches Material wie Nubuk oder Metallicleder.

Slings und Sandalen gehen auf dicken Plateausohlen oder einem komfortablen Blockabsatz. Der Tipp von Schulz: Einige Modelle wirken eleganter, wenn die Ferse zu sehen ist. „Das gilt vor allem für die vorne geschlossenen und schlank geschnittenen Sabots.“ Kombiniert werden die neuen Schuhtrends daher am besten auch zu verkürzten und etwas weiter geschnittenen Hosenmodellen wie Culottes.

Ein Trend, der sich bislang aber nur bedingt auf der Straße zeigte, sind Söckchen im offenen Sommerschuh. Sie sollten aus Netz oder Lurex, farbig oder dekoriert sein. „Getragen werden sie in Loafer, Sneakern und sogar Sandalen“, sagt Schulz.